Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Charo-Haus: Abrissbagger kommt
Gifhorn Gifhorn Stadt Charo-Haus: Abrissbagger kommt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.02.2016
Abriss noch in diesem Monat: Das frühere Charo-Optikhaus soll verschwinden - an gleicher Stelle ist der Neubau eines Büro- und Geschäftshauses geplant.. Quelle: Photowerk (mpu)
Anzeige
Gifhorn

„Uns liegt bereits ein Bauantrag vor, der derzeit geprüft wird“, sagt Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich. Über diesen Antrag werde kurzfristig entschieden. Der Neubau sei eine „positive Entwicklung für die Innenstadt“. „Ein Leerstand verschwindet - das ist natürlich ganz in unserem Interesse“, stellt Nerlich klar.

Auf Grund erheblicher Wasserschäden sei das Gebäude nicht mehr nutzbar - und ein Abriss die einzige Alternative, stellt der neue Eigentümer klar. Er habe das frühere Charo-Haus bei einer Zwangsversteigerung erworben hat. Inzwischen hätten im Gebäude-Inneren die Vorarbeiten für den Abriss begonnen. „Der Abriss-Termin steht - am 29. Februar rollen die Bagger an“, erklärt der Projektentwickler.

Eine barrierefreie Ladenfläche mit 200 Quadratmetern im Erdgeschoss und Platz für Büros und Praxen auf 100 Quadratmetern im Obergeschoss: Der neue Eigentümer hat bereits konkrete Vorstellungen davon, wie der Neubau einmal aussehen wird. „Die Vermietung läuft - wir wollen die Sache nicht auf die lange Bank schieben“, sagt der Investor.

Er geht davon aus, dass die Immobilie bereits im Spätsommer genutzt werden kann.

ust

Offenbar musste das Flüchtlingswohnheim Clausmoorhof voriges Jahr sechs Monate lang ohne Sozialarbeiter auskommen. Der Landkreis Gifhorn bestätigt Kritik aus Reihen der Flüchtlingshilfe am Betrieb. Das Personal sei inzwischen gewechselt worden.

20.02.2016

Gifhorn. Mit einem neuen Angebot will jetzt der Kinderschutzbund in Gifhorn die Integration jugendlicher Flüchtlinge vorantreiben. Die sollen einmal pro Woche mit einheimischen Jugendlichen an der Flutmulde ihre Freizeit gestalten und so den Alltag in Deutschland und neue Freunde kennen lernen. Am Mittwoch war Premiere.

17.02.2016

Rötgesbüttel. Bahnübergang oder nicht Bahnübergang, das ist für die Rötgesbütteler jetzt die Frage. Die Gemeinde soll nämlich überlegen, wie sie die betroffenen Anwohner und Nutzer des zurzeit gesperrten Übergangs am Pfänderweg in die Entscheidung einbinden kann.

20.02.2016
Anzeige