Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Bushaltestellen werden barrierefrei

OHG und Carl-Diem-Straße: Mit Zuschuss gefördert Bushaltestellen werden barrierefrei

Vom Programm zur Schaffung barrierefreier Bushaltestellen im Stadtgebiet profitiert jetzt auch das Otto-Hahn-Gymnasium. Beidseitig wird ein Haltepunkt auf dem Dannenbütteler Weg für 54.000 Euro ausgebaut. 90.000 Euro werden zudem in den Ausbau einer Haltestelle an Limbergstraße/Ecke Carl-Diem-Straße investiert.

Voriger Artikel
Für Menschen ohne Auto: Parsau und Rühen stellen Mitfahrerbank auf
Nächster Artikel
Mit Trommeln gelingt in Gifhorn die Integration

Bushaltestelle am Dannenbütteler Weg: Der barrierefreie Umbau soll 54.000 Euro kosten - 75 Prozent davon werden gefördert.

Quelle: Foto: Uwe Stadtlich

Gifhorn. Morgen berät die Politik über die Projekte. Auf dem Dannenbütteler Weg - auf der Seite des OHG und an der Einmündung Am Bostelberg - soll die vorhandene Hochbordanlagen auf einer Länge von 22 Metern durch ein 16 Zentimeter hohes Kasseler Bord ersetzt werden. „Die Aufstellflächen werden als graues Betonrechteckpflaster hergestellt“, nennt die Verwaltung in einer Vorlage Details zum Ausbau.

Taktile Elemente als Leitsysteme - sie ermöglichen Sehbehinderten eine bessere Orientierung - werden ebenfalls eingebaut. Auch vorhandene Haltestellenschilder und Mülleimer werden „entsprechend dem Standard der Stadt Gifhorn“ erneuert. An der nördlichen Bushaltestelle verbleibt das vorhandene Buswartehäuschen an Ort und Stelle. An der Südseite ist kein Wartehäuschen vorgesehen - nach Auffassung der Verwaltung handelt es sich hier im Wesentlichen um eine Aussteige-Bushaltestelle.

Gut für die Stadt: 75 Prozent der Kosten werden über die Landesnahverkehrsgesellschaft (LNVG) gefördert.

Ebenfalls 75 Prozent Zuschuss gibt‘s für die Haltestelle Carl-Diem-Straße auf der Ost- und Westseite der Limbergstraße. Die durch das Land geförderte Maßnahme muss bis Ende 2017 fertig gestellt sein. Eine Grunderneuerung der Bussteige, ein Blindenleitsystem in Form von Rippenplatten und eine Erweiterung der Warteflächen auf dem Grundstück der Fritz-Reuter-Realschule und der Westseite: Wesentliche Merkmale des 90.000-Euro-Projekts, das auch vorsieht, eine signalisierte Überquerungsstelle mit taktilen Leitsystemen zu versehen.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Geht es auch ohne Fleisch an Weihnachten? Was gibt es bei Ihnen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr