Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Bundes-Agrarminister in Gifhorn

Kritik an der Landesregierung Bundes-Agrarminister in Gifhorn

Prominente Unterstützung im Landtagswahlkampf für Gifhorns Kreis-CDU: Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) nahm sich am Dienstag mehr als eine Stunde Zeit, um mit Landwirten und CDU-Senioren in der „Wählbar“ am Steinweg zu diskutieren – und vor einer rot-rot-grünen Landesregierung in Niedersachsen zu warnen.

Voriger Artikel
Kartoffelbauern befürchten hohe Verluste
Nächster Artikel
Gifhorn: La Bowla bleibt vorerst geschlossen

Wahlkampf-Auftritt in Gifhorn: Bundes-Agrarminister Christian Schmidt (CSU) attackierte die aktuelle Landesregierung scharf.
 

Quelle: Lea Rebuschat

Gifhorn. Schmidt, der aus Würzburg angereist war und für den Gifhorns CDU ein leckeres bayrisches Buffet vorbereitet hatte, übte in seinem Eingangsstatement scharfe Kritik an der „ideologiegetriebenen Landwirtschaftspolitik in Niedersachsen“. Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer von den Grünen müsse aufhören, „in der Gegend herum zu laufen und Halbwahrheiten zu verbreiten.“ „Sicherlich müssen wir über das Thema Pflanzenschutz reden, doch ich bin strikter Gegner eines ideologischen und generellen Verbotes für Pflanzenschutz in Deutschland“, bezog Schmidt deutlich Position.

Auch mit der SPD ging der CSU-Mann ins Gericht. Wer bundesweit nur noch 20 Prozent der Wählerstimmen erzielt habe, dürfe sich nicht mehr Volkspartei nennen. „Die SPD ist derzeit so sehr mit sich selbst beschäftigt, dass sie als möglicher Koalitionspartner nicht einmal mehr an das Mitregieren denkt – ich bedauere das sehr“, so der Minister. „Jamaika“ sieht Schmidt nicht unbedingt positiv: „Wir kommen mit der jetzigen Situation in große Schwierigkeiten“, prognostizierte der CSU-Politiker.

Viel zu tun gebe es beim Thema Rentenpoltiik. „Bis 2030 sind die Perspektiven noch in Ordnung, doch wir haben eine soziale Gerechtigkeitsfrage, die es dringend zu lösen gilt“, appellierte der Minister.

Die CDU müsse in Niedersachsen die Wählerinnen und Wähler mit ihrem Programm überzeugen. „Rot-Rot-Grün ist keine Alternative und muss verhindert werden“, verwies der Minister auf das Beispiel der rot-rot-grünen Regierung in Berlin „Um solch eine ähnlich schlechte Regierung zu finden, muss man schon lange durch Europa und Afrika marschieren.“
 

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr