Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Bürgerinitiative: „Müssen auf derartige Drohung reagieren“

Hankensbüttel Bürgerinitiative: „Müssen auf derartige Drohung reagieren“

Hankensbüttel . Wie weiter nach dem Neujahrsempfang des Otter-Zentrums? Diese Frage stellt sich für die Bürgerinitiative „Intakt“, die sich gegen die geplante West-Erweiterung (AZ berichtete) des Otter-Zentrums ausspricht und am Mittwoch zur dritten Sitzung geladen hatte.

Voriger Artikel
Ortsratsmehrheit will Suhlsche Wiese nicht abgeben
Nächster Artikel
Internetforum ist fast fertig

Diskussion um Erweiterungspläne: Arnd Meyer (v.l.) vom Rat, Siegmund Hildebrand und Reinhard Weißmann von der BI.

Quelle: Rudert (Archiv) / Nobbe

700 Unterschriften gegen die West-Erweiterung sind mittlerweile gesammelt, weitere sollen folgen. Laut BI-Sprecher Reinhard Weißmann seien dennoch keine Gesprächsbemühungen seitens des Otter-Zentrums sichtbar.

Ein Bürger warf Mark Ehlers, dem Vorstandsvorsitzendem der Aktion Fischotterschutz, mangelndes Demokratieverständnis vor. Angeblich plane Dr. Peter Mank, Vizepräsident der Aktion Fischotterschutz, mitsamt der Einrichtung abzuziehen, sollten seine Pläne nicht mitgetragen werden. „Auf eine derartige Drohung müssen wir reagieren“, sagte Weißmann.

Genaueres zur Verwirklichung der Pläne des Otter-Zentrums weiß der Hankensbütteler Gemeinderat laut eigenen Aussagen nicht. „Noch liegt kein endgültiger Plan vor. Bevor wir diesen nicht haben, können wir auch nichts entscheiden“, sagte Arnd Meyer, CDU-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat.

Eine Flächenerweiterung in Richtung Alt-Isenhagen sei für die Bürger die beste Lösung, ließ die BI „Intakt“ verlauten. „Der Schutz des Ortsbildes ist uns wichtig“, fügte Weißmann hinzu. Er appellierte an Arnd Meyer, im Interesse der Bürger zu handeln. Gleichzeitig dankte er ihm dafür, dass er sich der Diskussion gestellt hat.

In einigen Wochen sind laut Weißmann genaue Erweiterungsvorschläge seitens des Otter-Zentrums zu erwarten. Dann soll die nächste Sitzung einberufen werden.

dn

Kritik an der Kritik

Die Kritik der Bürgerinitiative (siehe Text oben) weist Marc Ehlers vom Otter-Zentrum auf AZ-Anfrage zurück.

Mangelndes Demokratieverständnis: „Wir haben uns an den Gemeinderat als demokratisches Gremium gewendet. Der entscheidet, ob es die Westerweiterung geben wird – nicht wir, nicht die Bürger.“ Neben den Gegnern gebe es außerdem auch viele Befürworter.

Otter-Zentrum schließen: „Wir haben von Alternativen gesprochen, nicht von Schließung. Was passieren kann, darüber diskutieren wir nach einem Ratsbeschluss und entscheiden dann.“

dn/ba

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr