Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Bürgerinfo zur Windkraft

Samtgemeinde Brome Bürgerinfo zur Windkraft

Samtgemeinde Brome. Beim Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) gab es am Dienstagabend noch mal ein Gespräch zum Thema Windkraft in der Samtgemeinde Brome - quasi in Vorbereitung des öffentlichen Informationsabends am Dienstag, 3. September, ab 18 Uhr im Gasthaus Glupe in Tülau.

Voriger Artikel
Jetzt läutet‘s wieder in der historischen Kapelle
Nächster Artikel
Diskussion um Verbote im Wald

Großes Thema Windkraft in der Samtgemeinde Brome: Nächsten Dienstag informiert der Zweckverband Großraum Braunschweig die Bürger über seine Planungen.

Quelle: Manfred Hensel

Mit dabei Ehra-Lessiens Bürgermeisterin Jenny Reissig: „Erster Verbandsrat Jens Palandt hat uns die Präsentation vorgestellt, die er am Dienstag zeigt.“ Für ihre Gemeinde hat sie die Schlussfolgerung gezogen, dass zwar in dem Planungsentwurf die Wünsche von Ehra-Lessien nicht berücksichtigt wurden, „dass man aber vielleicht doch noch was verändern kann“. Ihr Bromer Amtskollege Gerhard Borchert stellt fest: „Neue Erkenntnisse hat der Termin nicht gebracht.“ Palandt habe erklärt, wie die Entscheidung für die Vorranggebiete zustande gekommen sei. Er, Borchert, sei am 3. September verhindert, aber „wir werden schriftlich unsere Vorstellungen einbringen“.

Auch Tülaus Bürgermeister Herbert Lange war in Braunschweig dabei. Er erinnert: „Ich habe meinen Leuten versprochen, dass wir sie informieren, sobald wir selber etwas wissen - und das passiert am Dienstag.“ Außerdem soll in Tülau eine Bürgerversammlung zum Thema Windkraft stattfinden, bevor der Rat eine Stellungnahme der Gemeinde zum Planungsentwurf verabschiedet. „Möglichst noch im September“, hofft Lange, der das weitere Vorgehen allerdings noch mit seinem Stellvertreter und der Fraktion abklären muss.

Die Gemeinde, darauf weist Lange ausdrücklich hin, hat den Vorvertrag mit dem Investor des Windparks bislang anders als die Grundstückseigentümer nicht unterschrieben. „Für uns gab es noch zu viele offene Fragen“, sagt Lange, der auch daran erinnert, dass der Investor ein Drittel des Windparks als Bürgerwindpark ausweisen würde.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schwerer Verkehrsunfall kurz vor Wittingen

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr