Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt „Bürgerfrust Bergstraße“: Anlieger sind sauer
Gifhorn Gifhorn Stadt „Bürgerfrust Bergstraße“: Anlieger sind sauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 17.09.2017
„Bürgerfrust Bergstraße“: Die Anlieger fordern ein Konzept, um die Verkehrssituation zu verbessern. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

„Uns war ein Runder Tisch zugesagt worden, doch man hat uns einfach hängen lassen“, fühlen sich Momberg und auch viele Anwohner der Bürgerstraße im Stich gelassen und nicht ernst genommen.

Durch die ersten fertig gestellten Häuser im Wohnpark Schwarzer Weg habe sich die Situation weiter verschlimmert. Tausende von Fahrzeugen seien täglich auf der Bergstraße unterwegs, der Lärm und die Luftverschmutzung seien nicht mehr hinnehmbar.

BI-Sprecher Momberg ist davon überzeugt, dass die Situation sich noch weiter verschlimmere, wenn die 60 Sozialwohnungen – der Baugrund wird derzeit vorbereitet – bezogen sind. „Der Supergau wird eintreten, wenn dann auch noch das alte Klinikgelände bebaut wird“, steht für Momberg fest. Erste Planungen würden dort 400 Wohneinheiten und 500 Tiefgaragen-Parkplätze vorsehen.

„Wir wollen nicht mehr länger mit dem Durchgangsverkehr leben“, fordert Momberg Politik und Verwaltung endlich zum Handeln auf. Ein geplanter Kreisel an der Einmündung zum Calberlaher Damm sei keine Lösung und werde die Situation eher noch verschlimmern.

„Deshalb erwarten wir umgehend eine für alle Beteiligten zufrieden stellende Lösung des Problems“, fordert Günther Momberg. Ein erster Schritt in diese Richtung könne die Einrichtung einer Tempo-30-Zone sein, um Raser auszubremsen.

Von Uwe Stadtlich

Ein Slackline-Klettergarten im Kinderschutzbund, ein Spielplatz fürs Spatzennest, eine Steinmauer für die Kita-Matschanlage: Insgesamt engagierten sich beim Brückenbauen 2017 am Donnerstag Mitarbeiter von 51 Unternehmen für soziale Zwecke. Die AZ schaute bei einigen Akteuren vorbei.

14.09.2017

Das hat Tradition an der Bonhoeffer-Realschule in Gifhorn: Schüler laufen beim Sponsorenlauf Runde um Runde und erwirtschaften so in jedem Jahr für die Hilfsorganisation Unicef rund 4000 Euro. Jetzt war es wieder so weit.

14.09.2017
Gifhorn Stadt Lebenshilfe: Veränderungen am Standort im Heidland - Neue Räume für Ambulante Hilfe

Die Ambulante Hilfe und Assistenz der Lebenshilfe hat einen neuen Standort: Das siebenköpfige Team mit Abteilungsleiterin Susanne Wittke ist in das Heidland 19 umgezogen. Dort wird ein 100 Quadratmeter großer Raum genutzt, in dem früher der Gartenladen untergebracht war. Dieser ist jetzt nur wenige Meter weiter in einem ehemaligen Produktionsraum zu finden.

14.09.2017
Anzeige