Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bürgerbefragung zum Otter-Zentrum?
Gifhorn Gifhorn Stadt Bürgerbefragung zum Otter-Zentrum?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 25.03.2014
Otter-Zentrum Hankensbüttel: Die Erweiterung wird kontrovers diskutiert.
Anzeige

Da am Sonntag, 25. Mai, die Europawahl und die Wahl des Samtgemeindebürgermeisters stattfinden, sei dies eine günstige Gelegenheit, die Bürger selbst die Streitfrage endgültig klären zu lassen. Die Kosten würden sich im Rahmen halten, weil sowieso alle Wahlräume geöffnet sein müssen, erklärt Weißmann und betont, dass so eine Abstimmung nur dann von Bedeutung sei, wenn sie für beide Seiten bindend wäre. Er erklärt dies schon jetzt für die BI. Die sei nicht generell gegen eine Erweiterung des Otter-Zentrums, nur gegen die Westerweiterung.

Hankensbüttels Bürgermeister Martin Rausch findet den Vorschlag generell interessant und umsetzbar. Aber: „Vor einer Bürgerbefragung muss die Vorstellung von Alternativen stehen. Nur so ist eine verlässliche Entscheidung möglich. Denn was machen wir, wenn es Alternativplanungen gibt, aber keine umsetzbar ist?“ Er wolle den BI-Vorschlag im Gemeinderat diskutieren, gab aber auch zu bedenken, dass das Zeitfenster bis zur Wahl „sehr klein“ ist.

Einmal noch wird die Gifhorner Fußgängerzone zum Sanierungsfall: Der letzte Abschnitt, in dem desolates Sandsteinpflaster gegen moderne Granitplatten ausgetauscht wird, steht in diesem Sommer auf dem Plan.

25.03.2014

Einen Strafbefehl über 60.000 Euro hat ein Gifhorner Facharzt wegen fahrlässiger Körperverletzung erhalten. Er hat einer jetzt 62-jährigen Gifhornerin 2010 bei einer OP den Gesichtsnerv durchtrennt. Eine Gesichtshälfte der Frau ist dadurch gelähmt. Sie bekommt ein Auge nicht zu. Der Geschmackssinn ist weg. „Er hat sie umgebracht, ohne sie zu töten“, so ihr Ehemann.

28.03.2014

Sie soll den Verkehr an der alten B 4/Abzweig Isenbüttel sicherer machen, flüssiger hat die neue Ampel ihn offenbar nicht gemacht - im Gegenteil. Gestern machte sich ein Mitarbeiter der Straßenbehörde ein Bild von den Staus im Berufsverkehr.

27.03.2014
Anzeige