Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Brücken bauen: „Spatzennest“ verschönert
Gifhorn Gifhorn Stadt Brücken bauen: „Spatzennest“ verschönert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 16.09.2016
„Vorbildliches soziales Engagement“: Mitarbeiter von Conti-Teves bauten auf dem „Spatzennest“-Außengelände Spielgeräte und einen Sandkasten auf. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

Mitarbeiter von Conti-Teves bauten Spielgeräte auf und gestalteten das Außengelände. „Dieses Projekt ist wirklich einzigartig und klasse“, strahlte Tatjana Pawel (29), die das „Spatzennest“ leitet. „Conti-Teves ist seit zehn Jahren dabei und zeigt vorbildliches soziales Engagement“, lobt Susanne Hauswaldt von der Bürgerstiftung Braunschweig, die für die Projektkoordination veranwortlich zeichnet.

Die Gifhorner Conti-Mitarbeiter unter Führung von Gebäudemanagement-Gruppenleiter Aron Minich packten bereits am frühren Morgen kräftig zu.

„Sie vergrößern unser Außengelände - es wächst von 500 auf 700 Quadratmeter“, ist Pawel glücklich darüber, dass die 36 Kinder - sie werden von einem siebenköpfigen Team betreut - jetzt mehr Platz haben.

Zudem bauten die fleißigen Conti-Teves-Helfer eine große Sandkiste aus Baumstämmen. Auch ein Spielturm mit Rutsche und Feuerwehrstange sowie ein Drei-Stufen-Reck wurden am gestrigen Tag aufgestellt.

ust

Kreis Gifhorn. Klimawandel ist das aktuelle Schlagwort des Umweltschutzes. Das Forstamt Südostheide wird im Kreis Gifhorn demnächst auf ein Mittel aus der Zeit der Schlagwörter saurer Regen und Waldsterben zurück greifen. Es plant eine Waldkalkung. Hintergrund sind kranke Eichen.

18.09.2016

Gifhorn. Steigendes Interesse der Eltern an einer Betreuung ihrer Kinder vom ersten bis dritten Lebensjahr, mehr Nachfrage nach einer Sechs-Stunden-Betreuung: Das sind Ergebnisse einer Befragung in der Stadt Gifhorn.

15.09.2016

Gifhorn. Das amtliche Endergebnis der Kreistagswahl steht fest. Korrekturen nach dem Auszählen haben insgesamt 645 zusätzliche Stimmen ergeben, vor allem die Grünen haben mehr bekommen. Ursache waren drei „Auffälligkeiten“. Die Sitzverteilung ändert das aber nicht.

15.09.2016
Anzeige