Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Braunkohl-Essen in Gifhorn
Gifhorn Gifhorn Stadt Braunkohl-Essen in Gifhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 11.11.2014
„Baunkohl, Bregenwurst und Politik“: Angelika Graf, Bundesvorsitzende der SPD-AG 60plus, referierte in Gifhorn. Photowerk (sp) Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Was der Mindestlohn mit dem demografischen Wandel zu tun hat, erläuterte die Rosenheimerin anhand einer Studie: Zwei Drittel der Niedriglohnempfänger seien Haupternährer. Doch selbst mit jenem im kommenden Jahr startenden Mindestlohn, der monatlich 1360 Euro bringe, könne niemand eine Familie ernähren. Folge: „Dann gründen junge Leute eben keine Familie mehr.“

Mit was sich die Politik auch beschäftigen müsse: „Immer mehr Menschen unterschiedlicher Herkunft werden alt.“ Wohngemeinschaften lösten immer häufiger die Familie als Lebensform ab. Wohnungen und Infrastruktur müssten verstärkt den Bedürfnissen der Alten angepasst werden. Das Thema Altersarmut sei angegangen worden, etwa mit der Mütterrente, so Graf.

Rund 180 Gäste aus der ganzen Region nahmen am Braunkohlessen der Gifhorner SPD-Senioren teil. Vorsitzender Hans-Adolf Müller freute sich über die Resonanz im BSK-Saal. Es war wohl das letzte Mal, dass er für „Braunkohl, Bregenwurst und Politik“ verantwortlich zeichnete. Müller will sich aus dem Amt zurück ziehen, sein Vorstand dankte ihm mit einem Blumenstrauß.

rtm

An den verrücktesten Orten ist der Stüder Friedhelm Weidemann schon Marathon gelaufen. Einen weiteren fügt er der Liste im November hinzu: die Antarktis.

13.11.2014

Gifhorn. Das Ende der Herbstferien haben nicht nur Autofahrer in der Stadt Gifhorn gestern zu spüren bekommen: Der Verkehr in der Stadt ist wieder spürbar angestiegen. Das bereitet auch Pflegebedürftigen Probleme.

13.11.2014

Gifhorn. Auf der Mammut-Baustelle der Gifhorner Gesamtschule am Lehmweg gehen die Arbeiten zügig voran. „Wir sind im Zeit- und Kostenplan“, ist Evelin Wißmann, Geschäftsführerin der Kreis-Schulsanierungs-GmbH zufrieden. In zwei Jahren soll das 17,5 Millionen-Projekt fertig sein.

13.11.2014
Anzeige