Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bond-Bösewicht aus dem Kreis Gifhorn
Gifhorn Gifhorn Stadt Bond-Bösewicht aus dem Kreis Gifhorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:04 11.03.2015
Der neue Bond-Schurke aus dem Kreis Gifhorn: Schauspieler und Allrounder Detlef Bothe hat seine Kinderjahre bei den Großeltern in Knesebeck verbracht.
Anzeige

Einer der Schurken aus dem neuen James-Bond-Film „Spectre“ stammt aus dem Kreis Gifhorn: Detlef Bothe, der einen Killer der Terrororganisation Spectre spielt, ist in Knesebeck aufgewachsen. Der 49-Jährige mit dem markanten Gesicht ist nicht nur Schauspieler, sondern ein echter Allrounder.

„Ich habe meine Kinderjahre in Knesebeck verbracht“, so Bothe im AZ-Gespräch. Die Großeltern mütterlicherseits lebten dort. „Ich habe beste Erinnerungen an Knesebeck.“

Der gebürtige Braunschweiger lernte Kfz-Mechaniker bei VW, betrieb zwei Cafés und baute eine Tankstelle zu einem Club um - bevor er in München Schauspiel studierte. Theater, erste Filmrolle in „Schlafes Bruder“ 1994 und zahlreiche Auftritte in Fernsehfilmen - und nun Bond, James Bond: „Bei Bond dabei zu sein, ist das größte Ding. Mehr geht nicht.“

Allein zum Casting zu kommen, sei schon eine tolle Sache, sagt der Filmschurke. Das dann auch zu bestehen, sei wie ein Gang durchs Nadelöhr. Die Dreharbeiten in Sölden und Rom hätten viel Spaß gemacht, das Team sei klasse gewesen. „Meine Arbeit ist erledigt.“ Jetzt widmet sich Bothe, der neben der Schauspielerei ein eigenes Studio, b-filme in München betreibt, Regie führt und Drehbücher schreibt, schon den nächsten Projekten.

Auch wenn er schon sieben Jahre lang nicht mehr in Niedersachsen gewesen sei, bestehe immer noch Kontakt nach Knesebeck. Eine Tante sei dieses Jahr schon zu Besuch bei ihm gewesen, die Cousine aus Wittingen wolle auch vorbei schauen. Aber: Er hoffe, dass es dieses Jahr mal wieder mit einem Besuch im Kreis Gifhorn klappe.

rtm

Gifhorn. Drei Auszubildende der Gifhorner Stadthalle organisieren ein Riesen-Rockkonzert selbst. „Gif.Stock - Shred the Brett“ heißt das Event, das am Sonnabend, 14. März, ab 20 Uhr im Großen Saal steigt.

11.03.2015

Noch keine Urteile im Cannabis-Plantagen-Prozess vor dem Landgericht Hildesheim: Eine 62-Jährige und ihr 41-jähriger Sohn aus der Samtgemeinde Meinersen müssen sich seit gestern wegen des Anbaus von 200 Cannabis-Pflanzen verantworten (AZ berichtete mehrfach).

10.03.2015

50 Prozent mehr für Monats- und Saisonkarten, die Rabatte über 40 und 50 Prozent entfallen: Gifhorns Schwimmer müssen sich auf diese Veränderungen im Preisgefüge der Allerwelle wohl oder übel gefasst machen.

10.03.2015
Anzeige