Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bohrturm erinnert an die Ölförderung
Gifhorn Gifhorn Stadt Bohrturm erinnert an die Ölförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 02.09.2016
Einweihung: Die Neubokeler haben nun eine Gedenkstelle errichtet für die Geschichte der Erdölförderung in ihrem Ort. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

Dort war ein Ölfeld, das bis 1963 ausgebeutet wurde. Noch heute steht dort eine alte Maschinenhalle, die nun als Stall dient. Eine Vorläufergesellschaft der heutigen DEA hatte sich in den 1930er Jahren die Förderrechte in der Region gesichert und auch einen Vertrag mit 72 Neubokelern geschlossen. Das Recht erhält sich die DEA bis heute durch die Zahlung von Ölgeld als Wartezins.

„Wir kommen alle zehn Jahre in unserer Ölgesellschaft zusammen und zahlen es aus, es ist schließlich nicht wirklich viel Geld“, sagte Genz mit einem Schmunzeln. Wichtiger sei es, das Wissen um diesen Teil der Ortsgeschichte aufrecht zu erhalten. Daher auch seine Idee, am alten Ölfeld im Kaiserholz ein Modell eines Bohrturmes mit einer Hinweistafel zur Ölgeschichte zu errichten.

Das Modell hat Genz gemeinsam mit seinem Vater und seinem Neffen gebaut, es ist ein kleinerer Nachbau eines der gut zwölf Meter hohen Originaltürme. Daran befestigten die Neubokeler nun zur Einweihung die Tafel mit den Infos zur Geschichte der Ölförderung. Der Gedenkort liegt auch am Wanderweg in Neubokel, so dass auch Ortsfremde auf die Historie aufmerksam gemacht werden. n

Gifhorn. Auf der Baustelle für den neuen Kindergarten Gifhörnchen an der Konrad-Adenauer-Straße tut sich etwas: Nachdem die Erdarbeiten beendet worden sind - mehr als 1500 Kubikmeter Oberboden mussten abgeschoben werden und 1000 Kubikmeter wurden zum Verfüllen heran gefahren - geht es jetzt mit der Bodenplatte weiter.

02.09.2016

Gifhorn. Für fast 500.000 Euro bekommt die Oldaustraße ein neues Gesicht. „Die Straße wird komplett saniert“, sagt städtischer Fachbereichsleiter Joachim Keuch. Die Stadt Gifhorn und der Abwasser- und Straßenreinigungsbetrieb der Stadt Gifhorn (ASG) arbeiteten bei dem Projekt Hand in Hand.

04.09.2016

Gifhorn. Eine konfliktreiche Tarifauseinandersetzung bei der IAV in Gifhorn ist nach sechs Monaten zu Ende gegangen. IG Metall und IAV haben sich am Mittwoch geeinigt: Die rund 6000 Beschäftigten erhalten in zwei Schritten mehr Geld, Einschnitte in bestehende Tarifverträge wird es nicht geben. Das teilte gestern die IG Metall mit.

01.09.2016
Anzeige