Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ein Blues, der dem Publikum in die Beine fährt
Gifhorn Gifhorn Stadt Ein Blues, der dem Publikum in die Beine fährt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 07.10.2018
Konzert im Kultbahnhof: Volker Schlag und die Blues-Formation Hot'n'Nasty begeisterten unter anderem mit Blues-Cover. Quelle: Maren Kiesbye
GIfhorn

Hot’n’Nasty gibt es bereits seit rund 25 Jahren. In der deutschen Rock- und Blues-Szene gehört die Band schon seit langen zur ersten Liga, besonders jedoch seit ihrem erfolgreichen neuesten Album „Dirt“. Immer wieder für ihre Musik ausgezeichnet wurden sie beispielsweise mit dem deutschen Rock- und Pop-Preis in den Kategorien „Bestes Rhythm & Blues Album“ und „Beste Rhythm & Blues Band“ geehrt. „Jeder einzelne Musiker der Band ist ein Oberburner“, freute sich Kultbahnhof-Mitinhaber Volker Schlag auf das Konzert. „Und zusammen sind sie einfach unfassbar gut.“

Da Robert Collins, Sänger der Band, im Stau stand und nicht rechtzeitig zum Auftritt den Kultbahnhof erreichen konnte, griff Musiker Schlag kurzerhand selbst zum Mikro und unterhielt das Publikum gut gelaunt mit Blues-Covers à la „Mustang Sally“ und „Sweet Home Chicago“. Dabei wurde er von Gitarrist und Bandbegründer Malte Triebsch, Schlagzeuger Dominique Ehlert und Bassist Jacob Müller hervorragend begleitet.

Collins wurde nach halbstündiger Verspätung mit großem Applaus durch die Zuschauer begrüßt und löste mitsamt seinem kultigen Mikrofon-Ständer, der als sein Markenzeichen gilt, Schlag ab. Mit rauchiger Stimme sang sich Collins durch sein Repertoire, das Songs aus den beiden älteren Alben der Band, Electrified und Boost, aber vor allem aus dem neuen Album „Dirt“ beinhaltete. Es war Blues, der dem Publikum direkt in die Beine fuhr. Musikliebhaber waren begeistert von den herausragenden Instrumentensoli der Bandmitglieder, insbesondere der des Vollblut-Gitarristen Triebsch.

Von Maren Kiesbye

Viele Aufträge, wenig Gesellen: Vor allem im Fahrzeugbau, im Baugewerbe und bei der Körperpflege fehlen dem Handwerk im Kreis Gifhorn die Leute. Das bekommen auch die Kunden zu spüren.

06.10.2018

Es müssen nicht immer die großen Sommerferien sein: Auch zwei unterrichtsfreie Wochen im Herbst sind für Handwerker eine günstige Gelegenheit, in Schulen wichtige Arbeiten vorzunehmen.

05.10.2018

Die Gifhorner Hospizarbeit und die Hospiz-Stiftung für den Landkreis Gifhorn beteiligen sich am Welthospiztag 2018. Ein Vortrag und ein Infostand in der Fußgängerzone sind geplant.

05.10.2018