Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Biotope zerstört aus finanziellem Interesse?

Jembke Biotope zerstört aus finanziellem Interesse?

Wurden im Jembker Baugebiet an der B 248 wertvolle Biotope aus finanziellen Interessen zerstört? Diesen Vorwurf erhebt jedenfalls die Nabu-Ortsgruppe Boldecker Land - und meint, dass bei der Realisierung des Projekts von Beginn an Fehler gemacht wurden.

Voriger Artikel
Spende: 555,55 Euro für dieSeniorenarbeit des DRK
Nächster Artikel
MTV jubelt doppelt, dann behält Garms die Nerven

Wertvolle Biotope zerstört: Der Nabu Boldecker Land kritisiert die Vorgehensweise der Gemeinde und des Erschließungsträgers bei der Realisierung des Baugebiets in Jembke.

Quelle: Photowerk (alb Archiv)

Jembke. Eine der letzten Orchideenwiesen im Kreis, Fledermausquartiere, Sandtrockenrasen und der Lebensraum des Neuntöters: All das ist laut Nabu zerstört worden - und die Ausgleichsfläche sei viel zu klein. „Die Berechnungen beruhen auf einem fehlerhaften Umweltgutachten“, meint Diplom-Biologe und Nabu-Ortsgruppenchef Jan-Hinnerk Schwarz. Er hat sich das Gelände selbst angesehen und dabei viele vom Aussterben bedrohte Arten und Biotope entdeckt, die im offiziellen Gutachten nicht auftauchten - und nun wohl zerstört sind. „Mehr Ausgleichsflächen kosten auch mehr Geld“, so Schwarz.

Aber wie konnte das passieren? „Die Beteiligung des Nabu klappte in keinster Weise“, sagt Schwarz. Er meint: Laut Umweltschadensgesetz besteht für das gesamte Gebiet eine Sanierungspflicht, die Kompensationsfläche muss also deutlich größer ausfallen. „Es ist beschämend, wie die Gemeinde sich aus der Verantwortung stehlen will. Selbst wenn juristisch alles korrekt gelaufen ist, stehen sie und der Erschließungsträger IDB moralisch in der Pflicht“, meint Schwarz.

Für Bürgermeister Henning Schulze sind die Vorwürfe in keinster Weise gerechtfertigt. Die Umweltverbände seien von Beginn an über die Koordinationsstelle der Natur- und Umweltverbände beteiligt worden. Zudem habe auch der Nabu Boldecker Land die Unterlagen erhalten: „Wir wollten das Projekt für die Umwelt möglichst schadenfrei realisieren.“ Alle Forderungen der Unteren Naturschutzbehörde als Dienstaufsicht seien erfüllt worden. „Deshalb muss aus unserer Sicht nicht nachgebessert werden“, so Schulze.

alb

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr