Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bio-Supermarkt: Stadt ist optimistisch
Gifhorn Gifhorn Stadt Bio-Supermarkt: Stadt ist optimistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 01.12.2016
Der Nicolaihof hinter dem Rathaus: Ein Bio-Supermarkt könnte einziehen. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gifhorn

„Die Stadt ist in Sachen Ansiedlung in Gesprächen“, erklärt Annette Siemer, Sprecherin der Stadtverwaltung. Zum jetzigen Zeitpunkt würden Detailfragen geklärt, so Siemer. „Es sieht gut aus“, ist Siemer optimistisch, dass es bereits Anfang des kommenden Jahres ein positives Ergebnis gibt. „Wir rechnen in etwa acht Wochen damit“, erklärt die Stadt-Sprecherin. Mit wem die Stadt verhandele, ließ Siemer offen.

Mit dem Kauf des 1981 gebauten Nicolaihofes verfolgt die Stadt das Ziel, die Innenstadt - insbesondere den nördlichen Teil - zu beleben und neue Akzente zu setzen. Ein Bio-Supermarkt wäre ein wichtiger Baustein in dem Gesamtkonzept.

ust

Gifhorn Stadt Pro Jahr kommen 21 Kinder bis fünf Jahre dazu - Einwohnerwachstum: Stadt braucht noch eine Kita

Am Allerwellen-Kreisel baut die Stadt Gifhorn gerade den neuen, größeren Gifhörnchen-Kindergarten. Doch das wird nicht reichen, um den wachsenden Bedarf in zu decken. Deshalb stellt sie sich schon einmal darauf ein, in der Oststadt einen neuen Kindergarten zu bauen.

03.12.2016
Gifhorn Stadt Politik will am 6. Dezember entscheiden - Abwasser und Straßenreinigung: Gebühren sinken

Wenn der ASG-Betriebsausschuss am 6. Dezember den Vorschlägen der Verwaltung folgt, gibt‘s für die Gifhorner ein ganz besonderes Nikolausgeschenk: Der Abwasser- und Straßenreinigungsbetrieb will im kommenden Jahr die Schmutzwassergebühren spürbar senken.

03.12.2016

Auch in diesem Jahr wird es wieder ein Weihnachtspostamt für Flüchtlingskinder geben. Die Macher rund um Martin Wrasmann von der katholischen St. Altfrid-Gemeinde und Sozialarbeiter Tobias Zemke erwarten wieder 200 bis 250 Mädchen und Jungen, denen Spender Geschenkwünsche erfüllen sollen.

30.11.2016
Anzeige