Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bezahlbarer Wohnraum: Mehrere Modelle möglich
Gifhorn Gifhorn Stadt Bezahlbarer Wohnraum: Mehrere Modelle möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 07.01.2016
Bezahlbare Wohnungen in Gifhorn schaffen: Mit mehreren Möglichkeiten befasste sich jetzt der Finanzausschuss der Stadt. Quelle: Archiv
Gifhorn

Bürgervertreter Heiko Mennenga, selbst Bauunternehmer, umriss in einem Satz das größte Problem: „Im Moment ist es für uns nicht rentabel, sozialen Wohnungsbau zu betreiben.“ Das weiß auch Andreas Otto, CDU-Ratsherr und Chef der Gifhorner Wohnungsbaugenossenschaft. Einen Quadratmeter Wohnraum zu schaffen, koste 2500 Euro. Mit Fünf-Euro-Mieten hole man das nie im Leben wieder rein.

Für Gerda Grete (SPD) eigentlich das Argument dafür, dass die Stadt Gifhorn und ihre Erschließungsgesellschaft GEG selbst bauen sollten. Davor warnte Otto umgehend: Zu hoch wäre das finanzielle Risiko. Und Bürgermeister Matthias Nerlich bezweifelt, das dafür nötige Personal zu finden, das nämlich nur befristet eingestellt würde.

Besser wäre laut Otto die Mischung aus Anreiz und Zwang. Etwa durch eine Quote: Baue ein Investor in einem Mehrfamilienkomplex zum Beispiel zehn Wohnungen, könnte ihm auferlegt werden, zwei davon mit öffentlichen Förderungen entsprechend günstig anzubieten. Mit den acht anderen wäre immer noch Rendite einzufahren.

Gut angekommen ist beim Ausschuss, der der Vorlage einmütig zustimmte, die Idee, Investoren Bauland unter dem Marktwert anzubieten. Ebenso ein Wohnquartier-Modellprojekt der Diakonie in Kästorf mit sozialem Wohnungsbau und günstigen Wohnungen. Bürgervertreter Matthias Rieck lobte die Idee Nerlichs, mit Eigentümern leer stehender Gewerbebauten - etwa der Bäckerei an der Braunschweiger Straße - zu sprechen, diese in Wohnraum umzuwandeln.

rtm

Gifhorn. Nur die Harten kommen in den Garten, aber die ganz Harten gehen ins Wasser: Ins eisige Vergnügen eingetaucht sind am Mittwochabend eine Frau und neun Männer der Gifhorner Wasserwacht. In Ise und Aller trainierte sie bei minus sechs Grad Lufttemperatur für das Donauschwimmen am 30. Januar in Neuburg.

07.01.2016

Im Dezember wurden sie vom Landkreis nach Russland abgeschoben - obwohl das Asylverfahren der dreiköpfigen tschetschenischen Familie, die vorher im Flüchtlingswohnheim in Meinersen lebte, noch gar nicht abgeschlossen war. Die Abreise sollte deshalb gestoppt werden, die Familie saß da aber bereits im Flugzeug. Jetzt sind Mutter, Tochter und Sohn zurück in Gifhorn. Sie möchten aber wieder in ihr vertrautes Umfeld nach Meinersen ziehen.

06.01.2016

Der Rewe-Markt zwischen Limbergstraße und Isenbütteler Weg entspricht nicht mehr den heutigen Anforderungen. Deshalb halten sowohl der Grundstückseigentümer als auch der Betreiber Rewe und die Stadtverwaltung einen Abriss und Neubau für sinnvoll.

06.01.2016