Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Betten und andere Hilfsgüter: DRK-Transport nach Litauen
Gifhorn Gifhorn Stadt Betten und andere Hilfsgüter: DRK-Transport nach Litauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 29.09.2016
Hilfstransport: Das DRK bereitet wieder eine Tour mit Spenden nach Litauen vor. Am Wochenende wird gestartet. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

Das DRK kümmert sich seit 2001 mit solchen Transporten um die Hilfe in dem baltischen Staat. Zunächst hatten die Kreisverbände Gifhorn und Hannover die Aktion übernommen, mittlerweile ist Wolfsburg mit im Boot für Hannover. In der Regel gab es in jedem Jahr einen Hilfstransport nach Litauen.

„Wir bringen gespendete Sachen dorthin. Pflegebetten, Hilfsmittel wie Rollstühle, Gehhilfen, auch Bekleidung und Bettwäsche oder Geschirr“, erläuterte Horst-Dieter Hellwig vom DRK-Kreisverband. Es werde vor Ort nachgefragt, was der jeweils aktuelle Bedarf sei und auch geschaut, wie die Spenden verwendet werden. Fest steht: „Der Bedarf ist immer noch groß“, so Hellwig.

Dieses Mal liegt der Schwerpunkt bei Betten. Der Transport wird geleitet von Bernd Zellmann, er macht die Tour mit drei Kollegen. Zwischenlager im Kreis Gifhorn für die Spenden ist dabei der Hadi-Markt in Müden. Der Transport geht laut Hellwig an einen Ort an der russischen Grenze. In Wolfsburg werden noch weitere Güter zugeladen.

cn

GIfhorn. Die Stichwahl im Papenteich ist entschieden, jetzt geht für die neuen Kreistagsfraktionen jede Menge Arbeit los: Bis Anfang November haben sie Zeit, in zahlreichen Verhandlungen Partner für Koalitionen zu finden.

01.10.2016

Gifhorn. Eigenen Strom produzieren: Eine Kleinwindkraftanlage macht‘s möglich. Sie wurde am Mittwoch auf dem BBS-II-Gelände präsentiert.

01.10.2016

Landkreis Gifhorn. Mit dem gleichen Personalstamm immer mehr Aufgaben stemmen: Seit einem Jahr beschäftigt sich eine Arbeitsgruppe damit, wie Gifhorns Polizei Überstunden abbauen kann. Es geht vor allem um den Nachtdienst in der Fläche. Konkrete Änderungen gibt‘s ab Oktober im Ostkreis.

28.09.2016
Anzeige