Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Betrüger-Duo verurteilt

Verhandlung im Amtsgericht Gifhorn Betrüger-Duo verurteilt

Pflaster-, Maler- und Maurer-Arbeiten zu günstigen Preisen: Per Ebay-Kleinanzeigen köderte ein Betrüger-Duo aus Meinersen seine Opfer und ergaunerte mehr als 15.000 Euro. Am Dienstag wurden der 23-jährige Haupttäter und sein Komplize (26) vom Schöffengericht zu Haftstrafen auf Bewährung und Schadenswiedergutmachung verurteilt.

Voriger Artikel
Sommerfest im Kavalierhaus Gifhorn
Nächster Artikel
Schlachtabfälle in Gifhorn entsorgt

Amtsgericht: Ein Betrügerduo wurde jetzt verurteilt. Für beide Angeklagten gab es Bewährungsstrafen.
 

Quelle: Michael Uhmeyer

Gifhorn.  Zehn Tatorte in der gesamten Region und sogar in Uelzen – dabei gingen die beiden Männer planvoll und mit hoher krimineller Energie vor. Den Kunden wurde zugesagt, die Dienstleistungen auszuführen. Für Material wurden Vorkassenbeträge zwischen 500 und 3000 Euro verlangt. „15.850 Euro Schadenssumme kamen so zusammen“, rechnete die Hildesheimer Staatsanwältin nach. Sie forderte für den 23-Jährigen, der in Gifhorn geboren worden ist, eine Haftstrafe von einem Jahr und zehn Monaten, zudem eine Wiedergutmachungs-Zahlung von 15.850 Euro. Das Gericht folgte diesem Antrag.

Der 26-jährige Türke, der über eine Zeitarbeitsfirma in einem Gifhorner Unternehmen arbeitet, war nach Auffassung des Gerichts an sieben Taten beteiligt. Er wurde zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten verurteilt und muss 10.350 Euro an die Staatsanwaltschaft zahlen.

Beide Männer, die umfassend geständig waren, nannten Spielsucht als Grund für die gemeinschaftlichen Betrügereien. „Ich musste schnell an Geld rankommen, da kam mir die Idee und ich habe es durchgezogen“, erklärte der 23-Jährige, der bereits acht Eintragungen in seinem Strafregister hat. „Wir haben es mit dem Geld nie nach Hause geschafft“, berichtete der 23-Jährige darüber, dass das ergaunerte Geld umgehend in Spielhallen verzockt worden sei. „Sie hätten immer so weiter gemacht, wenn sie nicht gestoppt worden wären“, befand der Vorsitzende Richter.

Ganz vom Tisch ist die groß angelegte Betrügerei, die in den Monaten März bis August andauerte, für Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht jedoch noch nicht: In der Hauptverhandlung räumte der 23-Jährige ein, dass er zwei Taten gemeinsam mit dem Bruder des 26-Jährigen begangen habe. Gegen ihn wird nun ermittelt.

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr