Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° Regenschauer

Navigation:
Beim betreten des Schlosssees besteht Lebensgefahr

Gifhorn: Umweltamt und Polizei warnen Beim betreten des Schlosssees besteht Lebensgefahr

Es ist kalt und die Frostgrade der letzten Zeit haben auch im Landkreis Gifhorn erste Eisschichten auf die Gewässer gezaubert. Das Betreten eines nicht frei gegebenen Gewässers kann jedoch zu einem Einbruch ins Eis führen und Unvorsichtige das Leben kosten. Polizei und Landkreis-Umweltamt warnen. Insbesondere auf dem Gifhorner Schlosssee besteht Lebensgefahr.

Voriger Artikel
Start mit einem Gottesdienst
Nächster Artikel
Experten warnen vor billigen Ersatzteilen aus dem Netz

Landkreis und Polizei warnen: Die Eisschicht auf dem Gifhorner Schlosssee ist viel zu dünn - beim Betreten besteht Lebensgefahr.

Quelle: Sebastian Preuß

Gifhorn. „Vor dem Betreten des Schlosssees kann ich nur massiv warnen“, sagt Antje Präger, Chefin des Kreisumweltamtes. In den vergangenen Wochen sei der Wasserstand des Sees abgesenkt worden. „So sind unterhalb der Wasserfläche nun so genannte Luftpolster entstanden, die das Betreten der viel zu dünnen Eisfläche absolut lebensgefährlich machen“, erläutert die Expertin. Der Landkreis habe aufgrund dieser Tatsache bisher auch noch keine Kontrollbohrungen vorgenommen, um die Eisdicke festzustellen.

In den Vorjahren hisste der Landkreis am Seeufer die grüne Flagge immer erst dann, wenn eine Eisdicke von mehr als 15 Zentimetern festgestellt worden war. „Davon sind wir noch weit entfernt“, so Präger.

„Die Schlittschuhe momentan lieber noch im Keller lassen“: Das rät auch Polizeisprecher Thomas Reuter allen kleinen und großen Gifhornern. Minus-Grade in der Nacht und in den frühen Morgenstunden, Plusgrade tagsüber: Eine stabile Eisschicht sei bei der momentanen Wetterlage nicht zu erwarten, rät Reuter dringend davor ab, den Schlosssee und auch andere Gewässer im Kreisgebiet zu betreten. „Erst am Sonntag sind auf dem Dümmer See zwei erwachsene Männer durch die Eisdecke gebrochen“, so Reuter. Ein 46-Jähriger habe sich noch an einem Ast festklammern können, sein 51-jähriger Begleiter musste bis zur Rettung drei Stunden bei Kälte im Eis ausharren und schwebt aufgrund starker Unterkühlung nun in Lebensgefahr.

„Statt auf den Schlosssee gehen lieber um den Schlosssee gehen und das winterliche Ambiente genießen“, lautet der Ratschlag des Gifhorner Polizeisprechers.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr