Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bei Roth brennt‘s: Übung in Isenbüttel
Gifhorn Gifhorn Stadt Bei Roth brennt‘s: Übung in Isenbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 30.07.2014
Großübung bei Roth in Isenbüttel: 123 Feuerwehrleute aus der Samtgemeinde übten das Löschen und das Evakuieren von Partygästen – die sich nicht retten lassen wollten. Quelle: Uhmeyer
Anzeige

„So eine geile Party hier!“ Gleich mehrere Feuerwehrmänner müssen den etwas widerborstigen jungen Mann vom Gelände tragen. Ein anderer rennt gleich wieder zurück in Richtung Einsatzort. Evakuieren ist nicht immer einfach, stellen die Einsatzkräfte fest. „Wir sollen es Euch ja ein bisschen schwer machen“, begründet ein weiterer Partygast – alle 16 werden von Rötgesbüttler Feuerwehrleuten gemimt – seinen „Rettern“.

Opfer handeln nicht immer rational, erläutert David Khorshidi von der Pressestelle der Feuerwehr. „Im Schock machen Menschen Sachen, die sie sonst nie tun würden.“ Nicht nur das galt es gestern Abend zu üben. Weil der Brand im Lagerraum sich laut Drehbuch zu einem Vollbrand entwickelt, müssen 1200 Meter Wegstrecke Schlauch verlegt werden, erläutert Björn Kölsch, stellvertretender Gemeindebrandmeister, das Szenario. Er wollte möglichst alle Feuerwehren beschäftigen.

Das hat erst nicht ganz geklappt, Wasbüttel wurde zu spät alarmiert. Dadurch waren am Anfang nicht alle vier Züge komplett. Das neue Zugsystem müsse sich eben einspielen, auch dafür sei die Übung da. Ansonsten zog Kölsch ein positives Fazit. Der Einsatzleitwagen sei als erstes Fahrzeug nach sechs Minuten vor Ort gewesen, der erste komplette Zug nach 15 Minuten. „Vorgabe erfüllt.“ 123 Feuerwehrleute waren im Einsatz, 15 von ihnen unter Atemschutz. Die starke Manpower, räumt er ein, sei auch der günstigen Alarmzeit 18 Uhr geschuldet.

rtm

19 Jahre und sieben Monate war Henning Schulze (CDU) Bürgermeister von Jembke, ab dem 1. Januar 1995 zunächst kommissarisch, zwei Monate später wurde er dann auch regulär zum Nachfolger von Richard Gennies gewählt. Seinen Rückzug hat Henning Schulze lange angekündigt. Heute ist er da: sein letzter Tag als Bürgermeister. Im letzten Interview seiner Amtszeit spricht der 51-Jährige mit AZ-Redakteur Christian Albroscheit exklusiv über Jembkes Entwicklung, die A39, einen Mentalitätswechsel im Gemeinderat, mögliche Nachfolger und die Gründe für seinen Rückzug aus dem Samtgemeinderat.

02.08.2014

Gifhorn. Gäste aus Russland sind zurzeit in der Gifhorner Jugendbegegnungsstätte untergebracht. Es handelt sich um eine Gruppe von 17 Studenten der Universität Sotschi, die mit ihrem Vizerektor und ihrer Deutschdozentin zu einem Austausch in Gifhorn sind.

02.08.2014

Westerbeck.Eine ganz besondere Exkursion unternahm Dorothee Tietge, die Rektorin der Sassenburg-Schule jetzt mit ihrer Klasse 4c. Es ging auf einer archäologische Exkursion. Die Kinder waren mit viel Engagement dabei.

02.08.2014
Anzeige