Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bei Inteva und SAG: Bangen um Jobs
Gifhorn Gifhorn Stadt Bei Inteva und SAG: Bangen um Jobs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 29.03.2017
Bangen um Jobs: Bei Inteva bleibt Arbeitsplatzabbau ein großes Thema. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Wo einst mehr als 600 Beschäftigte Arbeit gefunden hätten, würden künftig weniger als 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Schiebedächer und Fenstermodule für Volkswagen und andere Autokonzerne herstellen. „Die Auftragslage wird immer dünner“, geht der Betriebsbetreuer auf die Situation des Betriebes ein, der seinen Sitz im Gewerbegebiet am Allerkanal in der Rockwellstraße hat.

Bei der SAG-Gruppe, die einen Standort in Gifhorn hat, gebe es andere Probleme. Die ehemalige RWE-Tochter, die unter anderem die Starkstrom-Überlandleitungen sowie die Hausanschlüsse für Gas, Wasser und Strom lege, drohte zum Spielball von Finanzinvestoren zu werden, so der IG Metall-Betriebsbetreuer. „Wir fürchten einen weiteren Verkauf an ein Konsortium, das kein Interesse an einer strategischen Entwicklung des Unternehmens hat“, so Felgentreu. Immerhin sei es der IG Metall und dem Betriebsrat 2016 gelungen, die Schließung des Gifhorner SAG-Standortes zu verhindern.

ust

Aquaplaning-Gefahr auf der neuen Fahrbahn: Mit Tempo 60 bei Nässe werden Autofahrer auf der B 4 bei Gifhorn bis auf weiteres leben müssen. Experten raten auch dringend dazu, sich angesichts tückischer Gefahren daran zu halten. Derweil versichert die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, dass die Temporeduzierung kein Dauerzustand sein soll.

31.03.2017

Spanisch sprechen, den Computer besser verstehen, den eigenen Trinkbecher töpfern: Typisch Volkshochschule – früher. Immer mehr Angebote drehen sich heute um Stressbewältigung. Denn die Nachfrage nach Rat und Tat, wenn die Seele Kummer hat, steigt enorm im Raum Gifhorn/Peine/Wolfsburg.

28.03.2017
Gifhorn Stadt Hintergründe der Bluttat weiter unklar - Noch keine Aussage des Verdächtigen

Nach der Festnahme eines 25-jährigen Gifhorners in Ungarn - er soll vor eineinhalb Wochen einen Wolfsburger (27) auf einem Parkplatz in der Herzog-Franz-Straße mit einem Messer verletzt haben - suchen Staatsanwaltschaft und Polizei weiterhin nach der Tatwaffe.

29.03.2017
Anzeige