Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Behindertenparkplätze: Ausschuss will Piktogramme

Gifhorn Behindertenparkplätze: Ausschuss will Piktogramme

Behindertenparkplätze in Gifhorn sollen deutlicher erkennbar werden: Einem Antrag der Grünen stimmte der Ausschuss für Feuerwehren, Verkehr und öffentliche Ordnung gestern einstimmig zu.

Voriger Artikel
Autodiebstähle: Täter machen vor nichts Halt
Nächster Artikel
Arbeitslosenquote im Kreis bei 4,8 Prozent

Piktogramme gegen Falschparker: Der zuständige Fachausschuss der Stadt stimmte gestern einstimmig für einen Antrag der Grünen, die Behindertenparkplätze zusätzlich zu markieren.

Quelle: Stadtlich (Archiv)

Das Rollstuhlfahrer-Symbol als Piktogramm mitten auf dem Stellplatz: „Wir haben schlechte Erfahrungen gemacht, weil die Markierungen auf Pflaster nicht gut halten“, sagte Elke Rohrbeck, Leiterin des Fachbereichs Ordnung. Sie gibt der Markierung höchstens zwei Jahre. Der Ausschuss machte sich nichts aus ihren Bedenken und will es darauf ankommen lassen. Rüdiger Wockenfuß (Bündnis 90/die Grünen): „Wir halten es für sinnvoll, eine Markierung vorzunehmen.“

Denn dem Gremium kommt es darauf an, dass den Autofahrern auf dem ersten Blick klar wird, wo ein Behindertenparkplatz ist. Die Kritik: Die Beschilderung sowohl vor der Buchhandlung Dänzer als auch am Cardenap sei schlecht zu sehen, sagte zum Beispiel Grete Fiest (SPD). „Hier geht es um die bessere Erkennbarkeit“, sagte CDU-Fraktionschef Thomas Reuter.

Auch die Situation im und am alten Krankenhaus war gestern Nachmittag Thema im Ausschuss. Zäune schließen, kaputte Fenster verbarrikadieren: Bis zur sechsten Kalenderwoche wollte Offizin solche und weitere Maßnahmen zur Verkehrssicherungspflicht ergreifen - passiert sei aber immer noch nichts, berichtete Rohrbeck dem Ausschuss. Allerdings solle am heutigen Dienstag ein Vertrag zwischen Offizin und einer hiesigen Firma für Hausmeisterdienstleistungen geschlossen werden.

Darüber hinaus entschied der Ausschuss über drei Feuerwehr-Personalien: Für weitere sechs Jahre bleibt Uwe Reuß stellvertretender Stadtbrandmeister, außerdem bleibt er Gamsens Ortsbrandmeister. Ebenfalls im Dienst bleibt sein Stellvertreter in Gamsen, Matthias Kretschmar. Sven Wittberg löst Lutz Freese als stellvertretender Ortsbrandmeister in Kästorf ab.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Die Volksbank BraWo sucht für sich und ihre Tochtergesellschaften personelle Verstärkung. Kommen Sie ins BraWo-Team, und setzen Sie auf eine sichere Zukunft mit vielen Perspektiven! mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr