Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Behindertenbeirat: „Teilhabe ist ein Menschenrecht!“
Gifhorn Gifhorn Stadt Behindertenbeirat: „Teilhabe ist ein Menschenrecht!“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 26.01.2014
Geselligkeit und mahnende Worte: Der Behindertenbeirat hatte zum Neujahrsbrunch eingeladen. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

Hoffmann plädierte dafür, sich Gedanken zu machen, wie die Gleichbehandlung von Behinderten und Nicht-Behinderten im Kreis noch stärker umgesetzt werden könnte. Er sagte: „Teilhabe ist keine abstruse Forderung, keine Bitte um Almosen, sondern ein Menschenrecht!“ Der Behindertenbeirat setzt sich deshalb für einen lokalen Aktionsplan und die Schaffung eines Inklusionsbeauftragten ein. „Andere Gebietseinheiten sind da viel weiter als wir“, mahnte Hoffmann.

Barrierefreiheit und Inklusion waren seine Stichworte. „Es wird vielen Menschen immer klarer, dass Barrierefreiheit keine milde Gabe für Behinderte ist, sondern eine bauliche Voraussetzung, die allen hilft“, so Hoffmann: „Gebäude und öffentliche Plätze sollen für alle geschaffen sein.“ Die Zukunft der Pestalozzi-Schule, die Rolle von Schulassistenten und fehlende Stunden für Förderschullehrer: Gerade im Bereich der schulischen Inklusion sah Hoffmann einigen Anlass zur Sorge. Er meinte: „Das alles wird die Teilhabe erschweren.“

Im Juni feiert der Behindertenbeirat sein zehnjähriges Bestehen. Zusammen mit der Kreisvolkshochschule wurde dafür ein Programm mit Vorträgen, Filmvorführungen und einem Theaterstück erstellt.

alb

Eine Mega-Ölspur, die sich einmal quer durch Gifhorn zog, beschäftigte am Samstagmittag die Gifhorner Feuerwehr. Der Verursacher ist noch nicht bekannt.

26.01.2014

Ein 16-jähriger Eintracht-Braunschweig-Fan wurde am Samstagabend gegen 18 Uhr Opfer eines Übergriffs von Hannover-96-Anhängern. Der Jugendliche wartete in Begleitung eines Bekannten auf dem Bahnhofsvorplatz Gifhorn-Süd auf seinen Zug. Dabei war er mit Schal und Handschuhen der Eintracht bekleidet.

26.01.2014

Mahrenholz. Seit Monaten warten die Mahrenholzer auf eine Entscheidung des Landkreises zum geplanten Sandabbau am örtlichen Friedhof (AZ berichtete). Jetzt haben sich die Anwohner an die beiden Kandidaten zur Wahl des Wesendorfer Samtgemeindebürgermeisters gewandt. Und sie wollen ihren Protest fortsetzen.

27.01.2014
Anzeige