Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Beeindruckende Feuerwerksmusik und volle Tanzflächen überall
Gifhorn Gifhorn Stadt Beeindruckende Feuerwerksmusik und volle Tanzflächen überall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 01.01.2017
Prunkvolle Verabschiedung des alten Jahres: Mit einer beeindruckenden Feuerwerksmusik sorgte Markus Merz in Vollbüttel für einen Höhepunkt am Silvesterabend. Quelle: Cagla Canidar
Landkreis Gifhorn

Feuerwerksmusik in Vollbüttel

Für einen beeindruckenden Auftakt sorgte Markus Merz in Vollbüttel mit seiner Feuerwerksmusik. Zu Kungs (Don‘t you know) und Eminem (Monster) kreuzten sich Lichtbahnen, ergossen sich gigantische Sternenkaskaden über den Himmel. Bevor die Musik begann, bat eine freundliche Stimme vom Band - Tochter Aliya Lotz - die Besucher, hinter dem Flatterband zu bleiben und Kameras und Handys zu zücken. Lebensgefährtin Tanja Redante versorgte mit Freundinnen und Schwester die Zuschauer mit Sekt oder Saft. „Allerdings wurden es irgendwann so viele, dass wir gar nicht alle begrüßen konnten.“ Nils Hillmann aus Braunschweig war beeindruckt: „Ich bin Feuerwerk-Fan und hatte zufällig bei Facebook davon gelesen.“ Arne Benthin ließ sich gleich eine Visitenkarte geben: „Das hier war richtig dolle gut.“ Auch Merz war zufrieden: „Es hat alles geklappt, trotz des Windes.“

Feier in der Gifhorner Stadthalle

In der Stadthalle freute sich Hausherr Wolfgang Stein über „die tolle Stimmung: Die Leute müssen gar nicht zum Tanzen animiert werden“. Das neue Konzept - erst Theater, dann Buffet und Tanz zu Live-Musik von Scotland & Yard - ging auf. „Mit 250 verkauften Karten sind wir so gut wie ausverkauft“, sagte Stein.

Ute und Matthias Gritz aus Meinersen konnten nur zustimmen: „Die Familie Malente war eine schöne Einstimmung, der Rahmen hier ist nett, die Musik passt zum Publikum - und es sind mehr auf der Tanzfläche, als an den Tischen sitzen bleiben.“ Für sie ist klar: „Sobald es Karten gibt, kaufen wir für nächstes Silvester welche.“ Auch Fritz Hempel senior genoss den Abend: „Das ist ein Punkt von Lebensqualität in Gifhorn.“

Erst Theater, dann Tanz: Mit 250 Gästen war die Silvesterparty in der Gifhorner Stadthalle gut besucht.

Gute Laune bis zum Morgengrauen

Die AZ sah sich bei ein paar Silvesterpartys um:

In Stüde hatten sich erstmals Freiwillige Feuerwehr und Marathonverein zusammengetan. „Das Miteinander ist uns wichtig“, betonte Ortsbrandmeister Matthias Fricke. Erika und Friedhelm Weidemann vom Marathonverein lobten das „super-super gute Buffet“. Und DJ Tom brachte die 75 Partygäste in Wallung.

Der MTV Gamsen freute sich über volles Haus – längst nicht nur MTV-Mitglieder feierten im DGH mit, die Kinder tobten sich in der Turnhalle aus, die Erwachsenen zu Musik von Frank Weichert.

100 Gäste zählte Dieter Weitzel im Dorfgemeinschaftshaus Leiferde am Silvesterabend. „Kann aber gut sein, dass Mitternacht noch mal etliche dazu kommen und wir bis zu 250 Leute hier haben.“ Feierabend? Erst zum Frühstück. DJ Thomas Bergen aus Wendeburg rockte mit Helene Fischer und Roland Kaiser das Publikum, „das können alle mitsingen“.

„Erst Buffet, dann Tanzen“, brachte Nektarios Moutas das Programm für die 70 Gäste im Gifhorner SV-Heim auf den Punkt. „Um die Kalorien gleich wieder loszuwerden.“ Für ihn war es die erste Silvesterparty in diesem Rahmen, aber nicht die letzte: „Nächstes Jahr machen wir das noch größer, und zwar in der Turnhalle.“

In Michas Tanzbar in Gifhorn drängten sich 120 Gäste, „es ist eng und gemütlich“, lachte Michael Ploussis. Im August hatte er die ersten Karten verkauft, ab November gab es nur noch Einzelkarten.

176 Gäste genossen im Gifhorner Brauhaus das Dreigangmenü, nach 22 Uhr durften noch mal 25 Gäste rein. Bei Kron- und Kerzenleuchter-Licht wurde geschwoft, und Brauhaus-Chefin Anja Imberg verteilte zu Mitternacht Wunderkerzen und „Pfannkuchen – ach nein, hier heißen die ja Berliner“.

tru

Gifhorn Stadt Unruhige Silvesternacht im Landkreis Gifhorn - Brände, Streit und umgekipptes Auto

Eine unruhige Silvesternacht erlebten die Freiwilligen Feuerwehren und die Polizei im Landkreis Gifhorn. Durch Feuerwerk ausgelöste kleinere Brände, Zwist unter Betrunkenen und Promillefahrten wurden gemeldet. Und in Didderse kippten Unbekannte sogar ein geparktes Auto um.

01.01.2017

Das Jahr 2016 war auch im Landkreis Gifhorn ereignisreich. Dabei gab es auch wieder einige Kuriositäten.

31.12.2016
Gifhorn Stadt Stadt Gifhorn auf der Gewinnerseite, Isenbüttel im Minus - Mehr als 174.000 Einwohner: Kreis auf Wachstumskurs

Der Landkreis sieht sich auf Wachstumskurs, was die Zahl der Einwohner angeht. Das wird aus dem aktuellen Verwaltungsbericht deutlich, den die Kreisverwaltung jetzt vorgelegt hat.

30.12.2016