Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Baustopp an Brücke: Firma ist nun insolvent
Gifhorn Gifhorn Stadt Baustopp an Brücke: Firma ist nun insolvent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 11.07.2015
Baustopp an der B-4-Brücke: Jetzt hat die Baufirma laut wirtschaftswoche Insolvenz angemeldet. Die Landesbehörde will jetzt mit dem Insolvenzverwalter reden, wie es weiter geht. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

Bernd Mühlnickel, der von der AZ davon erfuhr, rechnet damit, dass auch die in Gifhorn tätige Oebisfelder Abteilung des Bochumer Unternehmens dazu gehört. Laut Wirtschaftswoche sind 160 der 350 betroffenen Betam-Mitarbeiter aus Oebisfelde. Wie geht es mit den beiden still stehenden Betam-Brückenbaustellen in Gifhorn und Flechtorf bei Wolfsburg weiter? „Jetzt kommt es auf den Insolvenzverwalter an“, sagt Mühlnickel.

Dieser ist laut Wirtschaftswoche bereits bestellt, ein Rechtsanwalt aus Köln, der sich gestern schon in Bochum vor Ort ein Bild von der Lage machen wollte. Mühlnickel will so schnell wie möglich mit ihm Kontakt aufnehmen.

rtm

AZ-INFO: Wer ist Betam?

Die Firma Betam, deren Brückenbaustelle in Gifhorn still liegt, macht bundesweit Schlagzeilen. 2013 verkaufte der damalige Bilfinger-Berger-Boss und ehemalige hessische Ministerpräsident Roland Koch die Straßenbausparte seines Konzerns an die Neugründung Betam.

Einer derer Investoren war nach Medienberichten in Ostdeutschland für Brauereipleiten verantwortlich und wurde 2014 wegen Insolvenzverschleppung verurteilt. Das Unternehmen antwortete auf mehrere AZ-Anfragen nicht.

rtm

Gifhorn. Radfahren ist gesund und umweltbewusst. Daher steht es seit je her weit oben auf der politischen Agenda der Grünen. Aber was muss sich in Gifhorn ändern, damit Radfahren besser ankommt? Experte Dr. Rainer Mühlnickel setzte beim Infoabend im Mehrgenerationenhaus Omnibus Impulse.

14.07.2015

In der Aller hat es nach der Hitzewelle und dem Unwetter ein Fischsterben gegeben. Auf der Strecke vom Gifhorner Klärwerk bis zur Schickebrücke zwischen Gifhorn und Winkel hat Jürgen Wagner, stellvertretender Vorsitzender des ASV Gifhorn, sechs bis acht Zentner tote Fische ausgemacht.

13.07.2015

Der entscheidende Schritt für den geplanten Wohnpark Gifhorn ist getan: die Finanzierung steht. Investor Uwe Marhenke unterzeichnete jetzt die Verträge mit der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg. Die Sparkasse wird zugleich die Vermittlung der Immobilien übernehmen.

10.07.2015
Anzeige