Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Bau des Ärztehauses verzögert sich
Gifhorn Gifhorn Stadt Bau des Ärztehauses verzögert sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 08.12.2013
Geplanter Standort: Zwischen Penny- und Hadi-Markt soll das Ärztehaus hin. Jetzt soll ein Allgemeinmediziner zunächst im früherer Schlecker-Markt neben Penny untergebracht werden. Quelle: Peter Chavier
Anzeige

Sassenburg. Eigentlich sollte mit dem Bau des Ärztehauses auf dem Gelände neben dem Penny-Markt in Triangel noch in diesem Jahr begonnen werden (AZ berichtete). Doch daraus wird wohl nichts.

„Die Sache verzögert sich“, erklärte Gemeindebürgermeister Volker Arms gegenüber der AZ.

Problem dabei: Die Verträge mit zwei Ärzten waren bereits unterschrieben. Dabei handelt es sich um einen Allgemeinmediziner sowie um einen Frauenarzt. Beide gingen davon aus, dass das Ärztehaus schon 2014 eröffnet werden sollte. Um zumindest dem Allgemeinmediziner eine Möglichkeit zu bieten, in Triangel zu praktizieren, bevor das Ärztehaus fertig ist, „ist die Investorin bemüht, eine Übergangslösung zu finden“, so Arms. Dabei sei daran gedacht, den Arzt in den Räumen der früheren Schlecker-Filiale neben Penny unterzubringen.

Angelegt werden soll für die Gemeinde Sassenburg auch ein so genanntes Leerstandskataster. Das soll im Rahmen der Zukunftsplanungen Sassenburg 2030 passieren. „Mit Hilfe dieses Katasters kann man erkennen, wo Wohnungen leer stehen und wo ältere Menschen wohnen“, so Bürgermeister Arms. Es gehe in den kommenden Jahren nicht nur darum, neue Wohngebiete auszuweisen, um die Sassenburg weiterhin attraktiv zu gestalten. Auch leer stehende Wohnungen könnten genutzt werden und interessanten Wohnraum anbieten.

„Das soll uns helfen zu erkennen, wo wir künftig handeln können und handeln müssen“, betont Volker Arms. „Die Generation 50plus, deren Anteil an der Bevölkerung immer weiter wächst, möchten wir gerne auf dem Land halten - das ist für uns ein wichtiges Projekt im Rahmen von Sassenburg 2030“, erläutert der Bürgermeister.

cha

Anzeige