Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Banküberfall: Brüder müssen siebeneinhalb Jahre in Haft

Hillerse/Hildesheim Banküberfall: Brüder müssen siebeneinhalb Jahre in Haft

Hillerse / Hildesheim. Trotz aller Höflichkeit bei den Überfällen, trotz aller Entschuldigungen im Prozess und trotz der großen Reue: Die 25 und 33 Jahre alten Brüder, die die Sparkasse in Hillerse überfallen haben,  müssen für siebeneinhalb Jahre ins Gefängnis – so lautete das Urteil des Landgerichts Hildesheim. Die Kammer folgte dem Antrag des Staatsanwalts.

Voriger Artikel
Banküberfall: Urteil gegen Brüderpaar erwartet
Nächster Artikel
1000 Kinder besuchen Müdener Lehrschwimmbecken

Banküberfall Hillerse: Die beiden Täter wurden vom Landgericht Hildesheim heute zu jeweils siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Quelle: Archiv

„Absolut gesehen ist das eine lange Haftzeit“, sagte der Vorsitzende Richter Rainer de Lippe. Bankraub sei jedoch eine schwere Straftat – der Strafrahmen liegt zwischen fünf und 15 Jahren. „Nur weil sie in Vorleistung gegangen sind, ist das Urteil so milde ausgefallen“, so der Richter in der Urteilsbegründung.

Die Brüder hatten gleich zu Beginn der Ermittlungen ihre Gewissen erleichtert und sogar einen Überfall in Celle zugegeben, mit dem sie noch gar nicht in Verbindung gebracht worden waren. Während der jüngere nach dem gescheiterten Überfall auf die Sparkasse in Hillerse am 3. Mai festgenommen wurde, stellte sich der 33-Jährige bei der Polizei in Celle. Im Kofferraum seines Autos hatte er alle relevanten Beweismittel für die Polizei mitgebracht.

Positiv wertete das Gericht die Reue, die die Täter zeigten. Sie versuchten, sich im Prozess bei jedem ihrer Opfer zu entschuldigen, fanden persönliche Worte.

„Sie sind nicht die Berufskriminellen. Bis zu den Taten waren sie ehrbare, rechtschaffende Bürger“, sagte auch der Staatsanwalt. Durch persönliche Schicksalsschläge kamen sie darauf, Banken zu überfallen. Kunden, die nicht zahlten, trieben den 33-jährigen Unternehmer zu Schulden in Höhe von 200.000 Euro. Der Tod seines Kindes und eine Krebserkrankung warfen den 25-Jährigen aus der Bahn.

„Danke, dass sie uns so gut behandelt haben, obwohl wir so Schlimmes getan haben“, sagte der 25-Jährige in seinem Schlusswort. Die Brüder nahmen  das Urteil an – es ist damit rechtskräftig.

ree

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr