Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Bahnhof wird für 1,6 Millionen Euro barrierefrei

Gifhorn Bahnhof wird für 1,6 Millionen Euro barrierefrei

Gifhorn. Der Bahnhof Gifhorn wird barrierefrei umgebaut. Als einer der ersten in Niedersachsen wird er derzeit im Rahmen des Programms „Niedersachsen ist am Zug! III“ barrierefrei.

Voriger Artikel
IAV wächst in Gifhorn weiter
Nächster Artikel
Startschuss für Polizei-Neubau

Bauarbeiten am Gifhorner Bahnhof: Für 1,6 Millionen Euro werden die Bahnsteige behindertengerecht gestaltet.

Quelle: Michael Franke

Marco Schlott, Leiter des Bahnhofsmanagements Braunschweig und Göttingen, stellte gestern Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich und Detlef Tanke, Vorsitzender der Zweckverbands-Versammlung, den Stand der Arbeiten vor. „Der Mittelbahnsteig mit Gleis 3 und 5 wurde bereits von 22 Zentimeter über Schienenoberkante auf 76 Zentimeter angehoben“, so Schlott. Die Folge: Jetzt erreichen auch behinderte Menschen, Fahrgäste mit Kinderwagen oder Fahrrädern bequem und stufenlos die Züge. Ferner sei dieser Bahnsteig auf eine Länge von 160 Meter verlängert worden. Er wurde außerdem mit einem neuen Belag versehen, der ein so genanntes „taktiles Leitsystem“ enthält. An weißen Platten mit kleinen Noppen können sich Blinde und sehschwache Passagiere orientieren. Die Bahnsteigüberdachung sei bereits saniert worden. „Die Beleuchtungsanlage wird erneuert und Fahrgastmonitore der neuesten Generation zeigen den Fahrgästen künftig alle aktuelle Informationen an“, so Schlott weiter. Abgerundet werden soll die Maßnahme durch eine moderne Bahnsteigausstattung für die derzeit rund 1750 Fahrgäste täglich, Windschutzhäuschen auf den Bahnsteigen und Vitrinen. Außerdem gibt es jetzt am Erixx-Bahnsteig eine behindertengerechte Rampe zum Fahrstuhl.

1,6 Millionen Euro investieren Land und Bahn in die Umgestaltung, deren Baumaßnahmen Ende Juli abgeschlossen sein sollen. Komplett fertig werde der Bahnhof im Herbst sein, so Schlott.

Detlef Tanke erhofft sich durch die Modernisierung und durch den voraussichtlich im nächsten Jahr eingeführten Stundentakt zwischen Braunschweig und Uelzen eine Steigerung der Fahrgastzahlen. Begrüßt wird die Maßnahme auch von Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich, der ankündigte, dass die Stadt ab Ende Juli den bestehenden Park-and-Ride-Parkplatz um 48 Stellplätze erweitern werde.

fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr