Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt BBS I: Blutspenden und Typisierung
Gifhorn Gifhorn Stadt BBS I: Blutspenden und Typisierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 25.02.2016
Blutspende und Typisierung an der BBS I in Gifhorn: Von der besonderen Unterrichtseinheit haben auch kranke Menschen etwas. Quelle: Photowerk (cc)
Anzeige

„Gelassen bleiben, auch wenn es hektisch wird - und immer nett und freundlich sein.“ Lena Meinecke arbeitet an der Anmeldung. Neue Gesichter sehe sie hier. „Viele junge Leute, die gerade erst 18 geworden sind“, stellt die 18-Jährige aus Schönewörde fest. Neben ihr arbeitet Luise Berszuck (19) aus Knesebeck, ebenfalls zum zweiten Mal dabei. „Ich finde die Typisierung wichtig“, sagt sie. Denn: Je mehr in der Datenbank der Deutschen Stammzellenspenderkartei DSD aufgenommen seien, desto eher fänden Leukämiekranke einen möglichen Spender.

Zum dritten Mal läuft parallel zum Blutspenden die Typisierung, sagt Friederike Hobbensiefken, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Elke Hägerling das Blutspendeprojekt für die rund 40 angehenden Pflegeassistenten der Klassen eins und zwei auf die Beine gestellt hat. Zum zwölften Mal findet ihr zufolge die Blutspendeaktion in diesem großen Umfang statt. 175 Schüler waren diesmal dabei, davon 118 Erstspender. Hobbensiefken: „Das ist eine hohe Zahl.“

rtm

Gifhorn. Mehr als 70 exotische Tiere zeigt Anton Bohnstedt am ersten März-Wochenende in der Stadthalle. Die Ausstellung ist am Samstag, 5. März, von 13 bis 18 Uhr geöffnet, sonntags kann die Ausstellung in der Zeit von 11 bis 18 Uhr besucht werden.

25.02.2016

Gifhorn. Die Berliner Offizin Immobilienverwaltung AG weist Gerüchte zurück, dass der Kauf des früheren Klinik-Areals an der Bergstraße geplatzt ist. „Eigentümer ist weiter Helios, doch wir sind wirtschaftlich Berechtigte“, erklärt Offizin-Vorstand Esat Turan.

27.02.2016

Gifhorn. Bis zu fünf Millionen Euro sollte ihr fiktives Reisebüro einbringen. Das hatten sich die Angeklagten (51, 31 und 24 Jahre) ausgerechnet. Ihr Plan: Reisen anbieten, Geld kassieren, keine Leistung erbringen. Dass ihr illegales Geschäft auffliegen würde, war ihnen klar. Das kam am heutigen zweiten Verhandlungstag vor dem Landgericht heraus.

27.02.2016
Anzeige