Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Austauschschüler treffen sich in Gifhorn

Gifhorn Austauschschüler treffen sich in Gifhorn

Aus der ganzen Welt in den Landkreis Gifhorn: Austauschschüler trafen sich jetzt zu einer Rallye im Mühlenmuseum - dabei ging es nicht nur um die Sprache.

Voriger Artikel
Neonazi-Schmierereien in der Bergstraße
Nächster Artikel
Expertenrunde: Alles Wissenswerte über Wölfe

Idealer Treffpunkt: Das Gifhorner Mühlenmuseum bot eine tolle Kulisse für das Treffen der Austausch-Schüler.

Quelle: Chris Niebuhr

Gruppentreffen der Austauschschüler und Gastfamilien im Mühlenmuseum: Die Organisation Youth For Understanding (YFU) hatte dazu kürzlich eingeladen für die Region Südniedersachsen. Gespräche und eine Rallye standen auf dem Programm.

Zwölf Austauschschüler sowie ihre Gastfamilien waren bei dem Treffen dabei. Organisiert hatte es die Gifhornerin Sylvia Wille, die ehrenamtliche Betreuerin bei YFU ist. „Das Mühlenmuseum ist einfach ideal dafür“, sagte sie. In Gruppen absolvierten die Teilnehmer die Rallye mit Fragen unter anderem zum Deutschverständnis.

Die Austauschschüler kommen für elf Monate mit YFU nach Deutschland. Die Organisation hat mittlerweile 64 Länder der Welt im Programm. Das Angebot richtet sich vor allem an 16- bis 18-Jährige. Alle paar Monate finden die so genannten Gruppentreffen für die verschiedenen Regionen statt. „Sie dienen dem Austausch der Familien, und die Schüler sollen auch dabei feststellen, sie sind in Deutschland, lernen aber Leute aus der ganzen Welt kennen“, sagte Sylvia Wille.

In der Region Südniedersachsen sind auch drei Austauschschüler bei Familien aus dem Landkreis Gifhorn untergebracht: eine Amerikanerin in Dalldorf, eine Schweizerin in Isenbüttel sowie die Französin Mathilde Legrand (18) in Wittingen. Sie ist seit November in Deutschland. „Es gefällt mir gut, auch wenn es in der Schule anfangs etwas schwierig war“, sagte Mathilde Legrand. Sie war fast ohne Deutschkenntnisse hergekommen. Der Austausch sei aber die richtige Entscheidung gewesen: „Es ist echt super. Man lernt die Sprache, macht wichtige Erfahrungen, lernt die Schule, die Familie und die Kultur kennen“, erzählte die 18-Jährige.

YFU sucht immer auch nach Familien, die Schüler aus dem Ausland bei sich aufnehmen möchten. Informationen gibt‘s im Internet unter www.yfu.de.

cn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr