Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ausstellung zeigt Gifhorn einmal anders
Gifhorn Gifhorn Stadt Ausstellung zeigt Gifhorn einmal anders
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 01.10.2015
Vernissage: Eine Projektgruppe der Foto-AG der Kreisvolkshochschule stellt ihre Arbeiten noch bis 27. Oktober im Gifhorner Rathaus aus. Ron Niebuhr
Anzeige

Dort war am Dienstagabend Vernissage für „Gifhorn - Plus - Minus“. Die Ausstellung zeigt, wie der Titel vermuten lässt, bauliche Lichtblicke und Schattenseiten der Mühlenstadt. „Meine Kollegen Ortsbürgermeister wird es sicher freuen“, sagte Bürgermeister Matthias Nerlich. Denn das Plus fanden die Hobbyfotografen fast ausschließlich in den Gifhorner Ortsteilen, das Minus hingegen nahezu ausnahmslos in der Kernstadt.

Dieser Kontrast macht wohl zu einem guten Stück den Reiz der Ausstellung aus: „Sie haben nicht nur Idyllisches gesucht, sondern Besonderes“, sagte Meister. Beim Fachbereichsleiter Kultur aus der Stadtverwaltung haben die drei Fotografen mit ihren Aufnahmen Neugier geweckt: „Gifhorn verändert sich. Altes muss Neuem weichen. Alles hat seine Zeit“, sagte Meister.

Und selbst Geisterhäusern wie dem Gifhorner Krankenhaus gewinnen Kähler, Jeske und Schulz mit ihren Fotografien noch eine gewisse Ästhetik ab. Das zeigt: „Sie haben ein gutes Auge und Gespür fürs Motiv und den richtigen Moment“, sagte Nerlich. Der Bürgermeister freute sich, dass erneut eine Projektgruppe der Foto-AG ihre Arbeiten im Rathaus ausstellt: „Wir haben sie gern zu Gast. Ihre Fotos sind sehr geschätzt bei uns.“

Zu sehen ist „Gifhorn - Plus - Minus“ mit 27 meist großformatigen Fotoprints auf Leinwand im Rathaus noch bis zum 27. Oktober.

rn

Die Arbeitslosigkeit im Landkreis Gifhorn hat sich von August auf September um 339 auf 4318 Personen verringert. Das geht aus einer aktuellen Pressemitteilung hervor.

01.10.2015

Das Gifhorner Gesundheitsamt geht ein Großprojekt an: In den kommenden Wochen werden die Impfbücher in den sechsten und neunten Klassen aller Schulen im Landkreis kontrollieren.

01.10.2015

Die vom DRK betriebene Notunterkunft auf dem ehemaligen Truppenübungsplatz Lessien kann ab sofort keine weiteren Flüchtlinge mehr aufnehmen. „Wir betreuen inzwischen 803 Menschen - die Kapazitätsgrenze ist damit erreicht“, erklärte Mittwoch DRK-Kreisverbandschef Stephan Klauert.

03.10.2015
Anzeige