Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ausgebüxt: Wem gehört Schwein Susi?
Gifhorn Gifhorn Stadt Ausgebüxt: Wem gehört Schwein Susi?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 07.02.2014
Ungewöhnliches Fundtier: Ein Hängebauchschwein ist in Brome ausgebüxt, der Tierschutz Isenhagener Land sucht den Besitzer. Ute Boehme kümmert sich aktuell um Susi. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Sogar einen Namen gibt‘s vorübergehend: Susi heißt das Fundtier.

Zuerst traute Reiner Sudbrack, Geschäftsführer des Tierschutzes, seinen Ohren nicht, als ein Anrufer meldete: „Bei uns steht ein Schwein auf dem Hof.“ Sudbrack machte sich gleich auf den Weg nach Brome. Inzwischen hatte das Schwein schon wieder Reißaus genommen. Nur das laute Grunzen führte mehrere Helfer und Sudbrack in der Dunkelheit wieder auf die Fährte. Schnell stand fest, dass das Tier sehr zutraulich und an Menschen gewöhnt ist. Nach mehrmaligen Versuchen konnten die Helfer das Schwein schließlich in den Transporter hieven. Doch wohin mit dem schwergewichtigen Tier? Eine Mitarbeiterin des Tierschutzes hatte die rettende Idee - nun steht das Schwein in einer geräumigen Pferdebox.

Besondere Kennzeichen hat das Tier nicht. „Es könnte sich um einen Mischling handeln“, mutmaßt Sudbrack. Auf jeden Fall will Susi schnell wieder zu seinem Herrchen zurück, da ist sich Sudbrack sicher.

Wer Angaben über die Herkunft des Tieres machen kann, sollte sich beim Tierschutz unter Telefon 0151-58565080 melden.

apo

Trotz Mülltrennung und -vermeidung bewegen sich die Abfallmengen im Landkreis Gifhorn weiterhin auf gleichbleibend hohem Niveau. „Es gibt keine großen Ausreißer nach oben oder unten“, geht Martin Otto vom Umweltamt des Kreises auf die Zahlen ein.

10.02.2014

Calberlah. Nicht der VW-Speckgürtel sorgt dafür, dass sich aus Calberlah noch keine Bedürftigen bei der Gifhorner Tafel gemeldet haben - sondern allein die Tatsache, dass die meist alten und verarmten Menschen einfach nicht nach Gifhorn kommen: Davon sind Tafel-Chefin Edeltraud Sack und Pastor Wolfram Bach überzeugt. Und deshalb organisieren sie jetzt für Calberlah den ersten Tafel-Bringdienst im ganzen Landkreis Gifhorn.

07.02.2014

Brome. Seit Einführung der Mühlenplaudereien anlässlich der 800-Jahr-Feier des Flecken Brome 2003 hat diese Veranstaltung keinesfalls an Reiz verloren. Das zeigte sich bei der Auftaktveranstaltung 2014 am Donnerstag im Mühlencafé. Fritz Boldhaus stellte sein neues heimatkundliches Werk „Geschichte der Bromer Vereine“ vor vollem Haus vor.

07.02.2014
Anzeige