Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Aus Mittelalter: Päser St. Marienkirche

Päse Aus Mittelalter: Päser St. Marienkirche

Päse. Bodenschätze können ganz unterschiedlicher Natur sein: Erdöl gehört dazu, im weiteren Sinne auch Spargel. Dass der kleine Ort Päse noch ganz andere Bodenschätze zu bieten hat, stellte jetzt der Ahnser Archäologe Klaus J. Borchert im Zuge der Veranstaltung „Päses Bodenschätze“ im örtlichen Küsterhaus vor.

Voriger Artikel
Neue Mensa für die Grundschule?
Nächster Artikel
65 Landfrauen sagen Ja: Kreisverbände fusionieren

Querflug durch die Archäologie: Klaus J. Borchert referierte und bewertete Fundstücke im Päser Küsterhaus.

Quelle: Viola Könecke

Bodenschätze können ganz unterschiedlicher Natur sein: Erdöl gehört dazu, im weiteren Sinne auch Spargel. Dass der kleine Ort Päse noch ganz andere Bodenschätze zu bieten hat, stellte jetzt der Ahnser Archäologe Klaus J. Borchert im Zuge der Veranstaltung „Päses Bodenschätze“ im örtlichen Küsterhaus vor.

Der Verein Dorfleben Päse und Bauernschaft hatte zu dieser Veranstaltung eingeladen. Viele Hobbyarchäologen hatten dazu eigene Fundstücke mitgebracht, die im Anschluss an einen informativen Vortrag gemeinsam angeschaut, bewertet, erklärt und diskutiert werden konnten.

Die Vergangenheit hat Spuren hinterlassen. Diese Spuren zu lesen, erfordert viel Fachwissen, wie sich den Zuhörern im Verlauf des Abends erschloss. Klima- und Umwelt -entwicklung, achtlose Bodenbewegungen, technische Entwicklungen und Kriege haben dazu beigetragen, dass die Zeugnisse der Vergangenheit verstreut wurden und nur noch äußerst kleinteilig zu bergen sind.

Während Funde aus der Steinzeit deutlich auf Siedlungsgeschehen hinweisen und Rückschlüsse auf die Kultur der Menschen erlauben, habe das Mittelalter in Päse offensichtlich eigentlich nicht stattgefunden. Ältester greifbarer Beleg für ein mittelalterliches Päse sei die St. Marienkirche, die 1486 gebaut worden ist, nicht wie zuvor angenommen um 1700. Damit sei die Kirche mindestens 100 Jahre älter als die erste urkundliche Erwähnung der Ortschaft. Diese Erkenntnis sei im Verlauf der Renovierungsarbeiten der Kirche zutage getreten.

Mit seinem Querflug durch die Archäologie schnitt Borchert eine Reihe interessanter Themen an, mit deren Darstellung die Vergangenheit ein wenig anschaulicher wurde.

vk

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr