Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Augenscreening für 5600 Kinder gestartet
Gifhorn Gifhorn Stadt Augenscreening für 5600 Kinder gestartet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 14.03.2018
Untersuchung für Kinderaugen: Der Lions Club Gifhorn unterstützt ein Projekt an Kitas und Krippen im Landkreis Gifhorn mit 6000 Euro. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Nach einer Testphase in Hankensbüttel und Wesendorf ist am Mittwoch in Gifhorn der Startschuss für ein Gesundheitsprojekt in allen Kitas des Landkreises gefallen: Der Lions Club Gifhorn unterstützt ein umfassendes Augenscreening in allen Kitas und Krippen mit 6000 Euro. Umgesetzt wird es vom Verein zur Förderung der Wahrnehmung bei Kindern (VFWK) sowie den Kinderfonds von Stadt und Landkreis. Wie sinnvoll es ist, wurde beim Auftakt auch mit ersten Zahlen belegt.

Am Montag und Dienstag unterzogen sich zum Start in der Kita Gifhörnchen 90 von 140 Mädchen und Jungen dieser Kita sowie 33 Kinder der Kita Bleiche dem freiwilligen Test, der von ausgebildeten und ehrenamtlich tätigen Augenoptikern vorgenommen wird. „Mit der Teilnehmerquote sind wir sehr zufrieden“, sagten die beiden Leiterinnen Petra Heine (Gifhörnchen) und Christine Götz (Bleiche).

Heico Rickert, Vorsitzender des Lions-Clubs, machte deutlich, dass dieser Test an 90 Einrichtungen im Landkreis Gifhorn ausgeführt wird. „In den nächsten drei Jahren werden 5600 Kinder untersucht“, so Rickert. Für den Lions-Club sei dieses Projekt wichtig, weil es langfristig angelegt sei. Und Holger Ploog vom städtischen Kinderfonds fügte an, dass auch nach drei Jahren nicht Schluss sein werde.

Eltern haben Bedeutung des Projekts erkannt

Die Teilnehmerquote von 80 Prozent zeigt Rickert zufolge, dass auch die Eltern die Wichtigkeit des Projekts erkannt hätten. Das bestätigte auch Augenoptikermeister Michael Hornig vom VFWK, der das Projekt fachlich leitet. Es sei aus dem Wissen heraus entstanden, dass in den Vorsorgeuntersuchungen nicht alle Fehlsichtigkeiten festgestellt werden könnten. „Wir wollen jedem Kind die Chance geben, dass Fehlsichtigkeiten früh erkannt werden“, sagte Hornig.

Er und seine Kollegen aus Berlin untersuchten 13 Prüfpunkte. „Die entsprechen dem, was sich Augenärzte in einer Vorsorgeuntersuchung wünschen würden“, so Hornig. Und das bisherige Ergebnis zeigt, wie sinnvoll das Projekt ist. Am Dienstag seien 55 Kinder untersucht worden. 19 erhielten die Empfehlung, zum Augenarzt zu gehen. Und bei acht von ihnen sei eine Ungleichsichtigkeit festgestellt worden, aus der sich eine Sehschwäche entwickeln könnte, so Hornig.

Als „hoch lobenswert“ bezeichnete auch Landrat Dr. Andreas Ebel das Projekt, dessen Erfolg sich auch in folgenden Schuluntersuchungen widerspiegeln müsste.

Von Frank Reddel

Der Jakobsweg – Ziel vieler Pilger, die kleine Abenteuer und Spiritualität suchen. Unsere Mitarbeiterin Michaela Gebauer (25) und Kristin Willecke (22) erkundeten den Camino Português auf ihre ganz eigene Weise. Während der Gesundheitswochen berichtet Michaela über Blasen an den Füßen, kuriose Begegnungen und das erhebende Gefühl von Freiheit.

14.03.2018

Leinsamen, Karottensamen oder dürfen es Basilikumsamen sein? Bio-Kunden werden immer anspruchsvoller, der Markt „Mutter Grün“ in Fallersleben hat sein Angebot in den letzten Jahren auf 8500 verschiedene Produkte erhöht – auch Fleisch ist wieder gefragt.

14.03.2018

Der 55. niedersächsische Landeswettbewerb Jugend musiziert wurde jüngst in Oldenburg ausgetragen. Sieben Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule durften aufgrund ihrer herausragenden Platzierungen beim Regionalwettbewerb daran teilnehmen. Sie waren auch beim Landeswettbewerb erfolgreich.

14.03.2018