Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Aufnahmestelle: Neue Gebäude müssen gebaut werden

Ehra-Lessien Aufnahmestelle: Neue Gebäude müssen gebaut werden

Lessien. Aus der Notunterkunft wird in diesem Jahr eine offizielle Aufnahmestelle: Dann werden in der Einrichtung in Lessien 1200 Flüchtlinge leben. Bis dahin gibt es noch viel zu tun.

Voriger Artikel
Wirbel um Ausbau der Oldaustraße
Nächster Artikel
Polizei ertappt Drogenbesitzer

Die Pläne stehen: In Lessien müssen weitere Gebäude für Flüchtlinge gebaut werden.

Quelle: Sebastian Preuß

Einen konkreten Termin nennt das Innenministerium in Hannover noch nicht, wann zu den jetzt mehr als 800 Flüchtlingen noch rund 400 weitere hinzu kommen. „Die angestrebte Anzahl von 1200 Flüchtlingen kann voraussichtlich im Lauf des Jahres 2016 erreicht werden“, so Ministeriumssprecher Matthias Eichler. Eines steht jedenfalls jetzt schon fest: „Um die Kapazität zu erreichen, ist eine Vielzahl von Baumaßnahmen erforderlich.“

„Es fehlen noch vier bis fünf Gebäudekomplexe, die gebaut werden müssen“, sagt Sandro Pietrantoni vom DRK-Kreisverband. Die Gebäude werden in Holzleichtbauweise erstellt. Eine Fläche auf dem Gelände sei dafür bereits gerodet. Parallel dazu werden auch bestehende Gebäude zum Beispiel in Sachen Brandschutz, Sanitärräume, elektrische Leitungen, Malerarbeiten weiter hergerichtet, so Eichler.

„Wir sind momentan noch Notunterkunft“, sagt Pietrantoni über den Status von Lessien. Und eine Erstaufnahmestelle wird es wohl nicht werden. Denn: „Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) wird in Ehra-Lessien voraussichtlich keine Außenstelle einrichten“, so Eichler.

Laut Pietrantoni zieht das BAMF stattdessen in die größere Einrichtung in Bad Fallingbostel. Der DRK-Mann erläutert den künftigen Weg ankommender Flüchtlinge: Die kommen zuerst nach Bad Fallingbostel, wo die Landesaufnahmebehörde sie registriere und das BAMF ihre Verfahren starte. Nach einer gesundheitlichen Untersuchung kommen sie dann nach Lessien, von wo aus sie im besten Fall nach drei Monaten auf die Kommunen verteilt werden.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr