Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Auf Hochtouren: Sanierung im Waldbad
Gifhorn Gifhorn Stadt Auf Hochtouren: Sanierung im Waldbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 25.01.2014
Sanierung: Im gesamten Sanitärtrak des Meinerser Waldbads werden neue Leitungen verlegt. Für die DLRG ist künftig der Raum, der bislang eine Tischtennisplatte beherbergte (r.): Er wurde mit Fenstern und Tür versehen. Quelle: Kottlick (3)
Anzeige

Die Sanierungsarbeiten im Meinerser Waldbad reichen „von der Kasse über die Umkleiden bis hin zum Sanitärtrakt“, so Montzka. Das bedeute unter anderem, dass der Raum gegenüber den Umkleidekabinen, der bislang eine Tischtennisplatte beherbergte, jetzt geschlossen ist und mit Heizung und Fenstern versehen wurde - als Schulungsraum für die DLRG. Im Sanitärtrakt werden Fußböden, Türen, Fenster und Fliesen erneuert und „in den Duschräumen erstmals Heizungen installiert“, so Montzka. Dabei sei das komplette Heizsystem an die Biogasanlage angeschlossen worden, so dass dort künftig „Komfortduschen in warmen Räumen“ möglich ist.

Wie es bei der Sanierung alter Bauten oft der Fall sei, habe auch das Waldbad dabei eine Überraschung beschert. „Das gesamte Grund-Leitungsnetz war marode und musste erneuert werden“, so der Erste Samtgemeinderat. Er befürchtet deshalb, dass die für die Sanierung veranschlagte Summe in Höhe von 86.000 Euro nicht ausreichen wird.

Gleichzeitig weiß er aber, dass das Team um Waldbadchef Werner Pratzer wieder viele Arbeiten ehrenamtlich erledigt und „zur Höchstform aufläuft“. Derzeit verlaufe die Sanierung im Zeitrahmen. „Am 15. Mai - zur Saisoneröffnung - sollen die Arbeiten beendet sein“, hofft Montzka angesichts des Wetters jetzt darauf, dass es „keine Winterbaustelle“ geben wird.

hik

Rötgesbüttel. Fingerspitzengefühl war gefragt: Mit Hilfe von Kran und Feuerwehr-Drehleiter setzten freiwillige Helfer am Mittwochmorgen ein neues Storchennest auf das Dach einer Scheune am Hof Reinecke. Das alte Zuhause der Störche an der Schulstraße war in Schieflage geraten, weil das tragende Wagenrad morsch geworden war.

22.01.2014

Gifhorn. „Wir haben ein Riesenproblem, uns fehlen Lehrkräfte für Metall-, Fahrzeug- und Elektrotechnik“, sagt Klaus Röhr, Leiter der BBS 2 in Gifhorn. Und weil es in den Studienseminaren so gut wie keine Referendare gibt, spekuliert die Schule nun „auf Seiteneinsteiger“.

22.01.2014

Hankensbüttel. Zwei Jugendliche spannten ein Klebeband über die Fahrbahn und den für Fahrräder freigegebenen Gehweg der Oerreler Straße in Hankensbüttel. Die Fahrerin eines mit zwei weiteren Insassen besetzten Pkw wurde dadurch irritiert und konnte noch einen Unfall vermeiden.

22.01.2014
Anzeige