Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Audi übersehen: 78-jährige Leiferderin schwer verletzt
Gifhorn Gifhorn Stadt Audi übersehen: 78-jährige Leiferderin schwer verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 21.04.2014
Eingeklemmt: Die Fahrerin dieses Opels wurde am Ostersonnabend im Meinerser Gewerbegebiet schwer verletzt. Quelle: Carsten Schaffhauser
Anzeige

Der Unfall ereignete sich gegen 11.10 Uhr auf der Straße Auf der Schafweide im Meinerser Gewerbegebiet. Die Leiferderin bog mit ihrem Opel Corsa von dem Parkplatz eines Marktes auf die Straße ein und übersah dabei einen Audi Avant, der auf der Straße in westliche Richtung unterwegs war. Die 44-jährige Fahrerin des Audis aus Ahnsen hatte keine Chance zu bremsen und prallte mit voller Wucht in die Seite des Opels. Der wurde in den Seitenraum geschleudert, die Fahrerin in dem Wrack eingeklemmt.

Die Fahrerin des Audis wurde leicht verletzt. Die Feuerwehren aus Meinersen, Ahnsen und Seershausen waren mit 30 Mann im Einsatz. Sie mussten schweres Rettungsgerät wie hydraulische Spreizer und Schere einsetzten, um die schwer verletzte Frau aus dem Fahrzeugwrack zu befreien. Die Teams zweier Rettungswagen sowie ein Notarzt kümmerten sich um die beiden Frauen. Sie kamen ins Kreiskrankenhaus nach Gifhorn.

Der Opel wurde zerstört, an dem Audi entstand erheblicher Sachschaden, die Polizei beziffert den Gesamtschaden auf 10.000 Euro. Einige Neugierige versammelten sich auf dem Parkplatz des angrenzenden Marktes. Die Feuerwehr musste die Verletzten mit Decken vor ihren Blicken schützen.

cs

Die Kreuzwegandacht hat in der Passionszeit, besonders an Karfreitag in der katholischen Kirche Tradition. Auch die St.-Altfrid-Gemeinde ruft damit in Erinnerung, dass der gekreuzigte Gott den Menschen in seinem Leid nicht alleine lässt. Am Freitag wurde zudem der Kreuzweg gegangen.

18.04.2014

Ummern. Das wollte Otto Wagener so nicht auf sich sitzen lassen: Ein ohne sein Wissen auf dem Friedhof aufgestelltes Sitzmöbel erregte den Zorn des Bürgermeisters. Elke Flessenkämper hingegen verteidigte die Aktion mit Hinweis darauf, dass die Umgestaltung des örtlichen Friedhofs von den Verantwortlichen ja ohnehin nur ausgesessen werde.

18.04.2014

Tappenbeck. Die weitere Entwicklung des Ortes stand im Mittelpunkt der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. Gleich mehrere Bebauungspläne beschäftigten die Tappenbecker Politiker.

18.04.2014
Anzeige