Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Auch GEG für ein neues Gewerbegebiet
Gifhorn Gifhorn Stadt Auch GEG für ein neues Gewerbegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 31.05.2017
Beliebt: Das Gewerbegebiet Westerfeld Süd ist stark nachgefragt - die GEG sieht weiteren Bedarf an Gewerbeflächen. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige
Gamsen

Das 13 Hektar große Gewerbegebiet Westerweld-Süd sei in einen Bereich östlich der Bruno-Kuhn-Straße und in einen Bereich westlich der Bruno-Kuhn-Straße aufgeteilt, erläutert GEG-Chefin und Diplom-Kauffrau Hedwig Thieken-Knorn. Der westliche Bereich - er ist sechs Hektar groß und für die Ansiedlung größerer Firmen gedacht - sei noch nicht erschlossen.

Im westlichen Bereich sehe die Entwicklung positiv aus. „Das Areal läuft langsam voll“, ist Thieken-Knorn zufrieden. 13 Grundstücke habe die GEG bereits an Unternehmen verkauft - darunter eine Tanzschule und ein Fitness-Studio. Für weitere Flächen gebe es Reservierungen.

Thieken-Knorn geht davon aus, dass der östliche Teil von Westerfeld-Süd 2018 erschlossen wird und dann in die Vermarktung gehen kann. Die Grundstücksgrößen in dem Gamsener Gewerbegebiet liegen zwischen 1500 und 60.000 Quadratmetern.

Tieken-Knorn steht der Idee der Gruppe CDU/Grüne zur Schaffung eines Gewerbegebietes positiv gegenüber. Zu möglichen Standorten wollte sich die GEG-Chefin noch nicht äußern. „Dazu ist es zu früh“, so Thieken-Knorn.

CDU-Fraktionschef Thomas Reuter will das Projekt nicht auf die lange Bank schieben. „Wir müssen Betrieben auch in Zukunft die Möglichkeit einer Neuansiedlung oder Expansion bieten.“ Stadtverwaltung und GEG müssten sich intensiv mit der Schaffung eines neuen Gewerbegebiet-Standortes befassen, meint Reuter.

ust

Gifhorn Stadt Neues Gesetz mit schärferen Vorschriften geplant - Aus für Sexmobile im Landkreis Gifhorn?

Weil es wegen abbiegender Freier immer wieder Unfälle gibt, sollen die Sexmobile von den Waldwegen entlang der B 188 verschwinden (AZ berichtete). Und jetzt droht diesem Straßengewerbe noch aus einer anderen Richtung Ungemach. Ein neues Gesetz könnte Folgen für die Zukunft der Sexmobile haben.

03.06.2017

Große Aufregung bei 25 Schülerinnen und Schülern der Gifhorner BBS II: Sie sind auf der Zielgeraden für ihre Projektpräsentation bei der Ideen-Expo im Juni in Hannover. Die Gifhorner Berufsschule ist das erste Mal dort vertreten. Ihr Thema ist regenerative Energie.

31.05.2017

„Heutzutage wollen doch alle Kids gerne Youtube-Stars werden“, erklärt Kultbahnhof-Chef Volker Schlag. „Deshalb haben wir uns überlegt, bei uns einen neuen Kursus in dieser speziellen Richtung anzubieten.

31.05.2017
Anzeige