Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Arche.Net verhandelt mit örtlichem Betreiber

Sassenburg Arche.Net verhandelt mit örtlichem Betreiber

Stüde. Der DSL-Netzbetreiber Arche.Net verhandelt mit einem örtlichen Kooperationspartner. Der könnte die Arche.Net-Leitungen nutzen.

Voriger Artikel
Großes Musikfest steigt in Gifhorn
Nächster Artikel
Morgen steigt die große Sause in der Allerwelle

DSL: Arche.Net verhandelt jetzt mit einem örtlichen Netzbetreiber über eine mögliche Kooperation.

Quelle: Chavier

Neues in Sachen DSL-Netz teilte Sassenburgs Kämmerer auf der Sitzung des Finanzausschusses der Gemeinde Sassenburg am Mittwochabend im Stüder Hotel Bernsteinsee mit. Laut Duckstein habe die Netzbetreiberfirma Arche.Net der Gemeinde mitgeteilt, dass sie derzeit „mit einem örtlichen Betreiber über eine Kooperation verhandelt.“

Meint im Klartext: Die Arche.Net bleibt Betreiber, der Partner könnte dann die Leitungen mit nutzen. Zudem sagte der Kämmerer, dass der Zuschussgeber die Frist für den Netzausbau der Gemeinde bis zum 30. August verlängert habe. Dann spätestens müsse die 50 M-Bit-Leitung am öffentlichen Netz sein. Arche.Net habe weiter mitgeteilt, dass die Anbindung durch die Telekom ans öffentliche Internet am 16. August erfolgen soll. „Zwischen dem 26. und 30. August soll das Rathaus in Westerbeck angeschlossen werden.“

Eine öffentliche DSL-Netz-Feier soll am Samstag, 31. August, vor dem Edeka-Markt in Westerbeck stattfinden. Die offizielle Einweihungsfeier des schnellen Internets mit geladenen Gästen sei für Dienstag, 3. September im Rathaus geplant, teilte der Kämmerer mit. Im Verlauf der Sitzung, die beinahe vier Stunden dauert, erfreute der Kämmerer die Ausschussmitglieder mit der Aussicht darauf, dass weniger Kredite aufgenommen werden sollen, als eigentlich zum Jahresanfang geplant waren.

Weitere Themen im Finanzausschuss der Gemeinde:

  • Nicht so erfreulich für die Bürger: Die Friedhofsgebühren sollen, so war sich der Ausschuss unter Vorsitz von Jörg Heuer (SPD) einig, sollen unter die Lupe genommen werden. „Dabei könnte eine Anpassung der Gebühren die Folge sein“, so der Kämmerer.
  • Ob künftig die Gebühren für die Kindertagesstätten erhöht werden müssen, stellt sich zu Beginn des Kindergartenjahres 2014 heraus.

cha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schüler-Proteste an Stein-Schule

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr