Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Arbeitslosenquote sinkt auf 4,7 Prozent
Gifhorn Gifhorn Stadt Arbeitslosenquote sinkt auf 4,7 Prozent
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 31.08.2016
Arbeitslosigkeit im Landkreis Gifhorn: Die Quote liegt Ende August bei 4,7 Prozent Quelle: Arne Dedert
Anzeige

Damit waren mit 4430 Personen 77 weniger erwerbslos als noch Ende Juli. Vor einem Jahr lag die Quote bei 4,9 Prozent.

Damit meldeten sich nach Mitteilung der Arbeitsagentur 975 Menschen neu oder erneut arbeitslos - 235 weniger als vor einem Jahr. Gleichzeitig beendeten 1053 Menschen ihre Erwerbslosigkeit.

„Seit Jahresbeginn gab es insgesamt 7694 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Plus von 60 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum“, heißt es in dem Bericht der Arbeitagentur. Dem stünden 7447 Abmeldungen von Arbeitslosen gegenüber.

Der Bestand an Arbeitsstellen ist dem Zahlenwerk der Agentur zufolge im August um 24 auf 961 gesunken. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat habe es 131 Arbeitsstellen mehr gegeben.

Arbeitgeber meldeten im August 191 neue Stellen, 82 weniger als vor einem Jahr. Seit Januar gingen 1930 Arbeitsstellen ein, gegenüber dem entsprechenden Vorjahrszeitraum ist das eine Abnahme von 74 Arbeitsstellen.

Gifhorn. „Wir beraten auf unverändert hohem Niveau“, sagt Ralf Keller, Leiter der Gifhorner Suchtberatungsstelle des Diakonischen Werkes Wolfsburg. Gemeinsam mit Sven Hülsen und Julia Pannier präsentierte er gestern den Jahresbericht 2015.

31.08.2016

Gifhorn. Vor der Gifhorner Fritz-Reuter-Realschule wird keine Tempo-30-Zone eingerichtet. Die Mehrheit im Rat der Stadt lehnte einen entsprechenden Antrag der Grünen ab.

02.09.2016

Gifhorn. Abgesehen vom Kreisel am Calberlaher Damm gibt es für die Anwohner der Gifhorner Bergstraße nur wenig Aussicht auf eine Veränderung der Verkehrssituation. Das wurde in der Sitzung des Rates der Stadt deutlich, nachdem Bürgermeister Matthias Nerlich Fragen beantwortete, die Dr. Stefan Armbrecht (FDP) zum Thema Bergstraße gestellt hatte. Deren Anwohner beklagen ein immer höheres Verkehrsaufkommen durch Neubaugebiete (AZ berichtete).

02.09.2016
Anzeige