Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Anwohner von Bussen in der Bergstraße genervt
Gifhorn Gifhorn Stadt Anwohner von Bussen in der Bergstraße genervt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:25 11.03.2018
Busse in der Bergstraße: Der Umleitungsverkehr für die Linien 14 und 141 wird wohl noch bis in den Mai hinein laufen. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Die Verkehrsbelastung heute und in Zukunft bleibt für Anwohner der Bergstraße in Gifhorn ein Dauerbrenner. In die tägliche Autoschlange vor der Famila-Kreuzung mischen sich seit vorigem Jahr auch noch Linienbusse der VLG. Doch das bleibt ein vorüber gehendes Phänomen.

Tausende Fahrzeuge seien täglich auf der Bergstraße unterwegs, Lärm und Abgase nicht mehr erträglich, klagt Günther Momberg, Sprecher der Initiative Bürgerfrust Bergstraße, und fragt sich: Warum fahren dann auch noch seit mehr als einem halben Jahr Linienbusse über die Bergstraße? „Wo fuhren die denn vorher lang?“

Auf der Braunschweiger Straße, erläutert VLG-Chef Stephan Heidenreich. Die Linien 140 und 141 fahren zurzeit im Zuge des Ausbaus der Bahnhofstraße eine Umleitung über die Bergstraße.

Normalerweise fahren diese Busse von Ahnsen/Meinersen und Flettmar/Müden kommend über den Schillerplatz und die Braunschweiger Straße zum Busbahnhof auf der Bahnhofstraße. Der sei aber immer noch für Busse gesperrt, es gelten weiterhin die provisorischen Haltestellen an der Braunschweiger Straße. Dort können die beiden Busse jedoch nicht wenden, um nach Meinersen und Müden zurück zu fahren. Folglich fahren sie eine Schleife vom Schillerplatz über Fallerslebener Straße, Calberlaher Damm und eben Bergstraße, um von dort aus wieder die Rückfahr-Richtung einzuschlagen.

„Wir reden hier über maximal zwei Busse pro Stunde“, sagt Heidenreich. „Und das auch nur in einer Richtung.“ Diese zusätzliche Belastung werde mit der Fertigstellung des neuen Busbahnhofs auf der Bahnhofstraße beendet sein.

Zwar seien dort die Bussteige schon fertig, aber der Hochbau des neuen Busbahnhofs fehle noch. Der Busverkehr würde die Montage der Dächer stören. „Das muss erst alles fertig sein.“ Heidenreich rechnet dabei mit einem Termin „eher im Mai“.

Von Dirk Reitmeister

Mehr Drogendelikte als im Jahr davor: Gifhorns Polizei stellte 2017 mehr Straftaten rund um Rauschgift fest. Besondere Auffälligkeiten gibt es dabei offenbar nicht.

11.03.2018

Für außergewöhnliche Zeiten eine Kinderbetreuung zu bekommen, ist in Gifhorn schwierig. Dabei sind auch laut Stadtelternrat die Betreuungszeiten der Einrichtungen in der Stadt nicht die schlechtesten. Machen Eltern vielleicht nicht nachdrücklich genug auf ihren Bedarf aufmerksam?

11.03.2018

Zwei Stimmen und eine Gitarre, die wunderbare Balladen von Träumen der Liebe und den dunklen Seiten der Seele erzählen, das waren „Simon & Garfunkel“. Am Mittwochabend ließ das Duo Bookends, Dan Haynes und Pete Richard, die unvergessliche Musik der beiden Superstars in der Stadthalle wiederaufleben.

08.03.2018
Anzeige