Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Anwohner sollen auch auf Bushaltestellen schippen
Gifhorn Gifhorn Stadt Anwohner sollen auch auf Bushaltestellen schippen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 28.05.2010
Schulkinder auf Fußweg: Schneit es, sollen Papenteicher Anwohner einen Streifen von einem Meter Breite auf Gehwegen frei halten. Quelle: Photowerk (co Archiv)
Anzeige

Diese Regelung soll jetzt auch im gemeinsamen Gewerbegebiet Waller See gelten. Der Papenteicher Umweltausschuss diskutierte die Neufassung der Satzung.
Unmut erregte, was darin von Papenteicher Privatleuten erwartet wird: Einen 1,50 Meter breiten Streifen sollen sie auf Gehwegen freihalten. Wer eine Bushaltestelle vor der Haustür hat, muss auch die räumen – einschließlich Haltebucht. Wer das missachtet, zahlt bis zu 5000 Euro Bußgeld.
„Wer sich so etwas ausdenkt, hat im Leben noch keinen Schnee geräumt“, schimpfte Harald Wentzel (CDU). Und Reinhard Wolf (Grüne) sagte: „Wir sind im Winter auf die Mithilfe der Bürger angewiesen. So erreichen wir das Gegenteil.“ Volkhard Weber verwies auf geltendes Recht: „Wir sind bei der Straßenreinigung an Vorgaben gebunden“, erklärte der Ordnungsamtsleiter.
Und Samtgemeindebürgermeister Helmut Holzapfel verdeutlichte, dass man Bürgerengagement sehr wohl schätzt: „Wer von uns beauftragt wurde, Schnee zu räumen, ist über die Samtgemeinde gegen mögliche Schäden versichert.“ Das Bußgeld sei übrigens schon immer so hoch – die Satzung stammt von 1984 und wurde jetzt nur aktualisiert.
Der Ausschuss empfahl einstimmig, die Räumbreite auf einen Meter zu verringern. Bei extremen Schneemassen soll der Samtgemeindeausschuss über geeignete Gegenmaßnahmen entscheiden. Eine Haushaltsreserve ist dafür zu bilden.

rn

Erfurt, Emsdetten, Winnenden – die Namen dieser Orte sind zum Synonym geworden für unfassbare Gewalt und tiefe Trauer. Damit es an der Haupt- und Realschule in Calberlah nicht zu einem Amoklauf kommt, hat die Schule nun in Zusammenarbeit mit Jugendförderung, Polizei und Verwaltung ein Präventionskonzept erarbeitet.

27.05.2010

Fernsehfieber im Landkreis Gifhorn: Familie Dreier aus Rothemühle sucht ein neues Zuhause – und der Sender RTL hilft dabei. Mit Moderatorin Inka Bause schauten sie sich bereits zwei schmucke Eigenheime in Ummern und Kästorf an, gestern machten sie Halt in Dannenbüttel.

27.05.2010

Bei einem Verkehrsunfall auf dem II. Koppelweg in Gifhorn in Höhe der Lebenshilfe-Wohnanlage ist gestern ein Junge (8) schwer verletzt worden. Der Schüler wollte mit seinem Rad die Straße überqueren und wurde dabei von einem Auto erfasst. Seit 2009 kämpft die Lebenshilfe an dieser Stelle für eine Ampel (AZ berichtete).

27.05.2010
Anzeige