Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Anti-Gewaltaktion: Bäckereien setzen sich ein
Gifhorn Gifhorn Stadt Anti-Gewaltaktion: Bäckereien setzen sich ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 06.06.2015
Tolle Bilanz: Fünf Bäckereien im Kreis Gifhorn unterstützten die Aktion „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ - mehr als 2700 Euro an Spendengeldern kamen zusammen. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Gifhorns Rotes Telefon für Kinderschutz und gegen häusliche Gewalt ist nun noch bekannter: Mit der großen Brottüten-Aktion wurde unter dem Motto „Gewalt kommt nicht in die Tüte“ vier Wochen lang für das Angebot geworben. 250.000 Tüten wurden von fünf Bäckereien in den Filialen verteilt. Zudem wurden mehr als 2700 Euro Spendengelder gesammelt.

„Wir haben so viele Haushalte erreicht, die das Rote Telefon bisher nicht kannten“, zieht Kreis-Gleichstellungsbeauftragte Christine Gehrmann eine Erfolgsbilanz des Projektes, das es 2008 schon einmal gegeben hat. Viele Unterstützer hätten zum Erfolg beigetragen - darunter der Boxclub Boxmühle, Volker Schlag vom Gifhorner Kultbahnhof, das Musikhaus Kasprzyck in Hankensbüttel, das Netzwerk gegen häusliche und sexuelle Gewalt, die Bäckerinnung, der Hauptsponsor Sparkasse und die Wittinger Lions. „Das konnte nur zum Erfolg führen“, so Gehrmann.

Zufrieden ist Gehrmann auch darüber, dass eine stattliche Spendensumme zusammen gekommen ist, um das Rote Telefon weiterhi professionell zu betreiben. „Der Großteil aus dem Verkauf von Broten in den Filialen der teilnehmenden Bäckerei-Betriebe“, bedankt sich Gehrmann. Aus jedem Brotverkauf sei ein Anteil von 50 Cent gespendet worden - fast 2250 Euro seien so zusammen gekommen.

Ein zehnköpfiges Team betreut das Rote Telefon: Unter der Nummer 05371-9381888 gibt es täglich zwischen 17 und 12 Uhr Rat und Hilfe.

Wie wichtig die Einrichtung ist, macht Heinz-Hermann Salge von der Gifhorner Polizei deutlich: 120 Fälle häuslicher Gewalt würden jährlich angezeigt. Die Dunkelziffer sei jedoch weitaus höher.

ust

Das "Spatzennest" in der BGS-Siedlung ist grundsätzlich genehmigt, aber erst am 11. Juni gibt es eine endgültige Entscheidung über den Standort.

06.06.2015

Gleich mehrere Temposünder stellte die Polizei in den letzten  Tagen bei Kontrollen im Großraum Gifhorn fest.

03.06.2015

Zwei Verletzte gab es am Dienstag gegen 14 Uhr bei einem Unfall auf der Bundesstraße 188 bei Gifhorn in der Nähe des Heidesees.

05.06.2015
Anzeige