Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -1 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Annette Merz tritt als Kandidatin der CDU an

Sassenburg Annette Merz tritt als Kandidatin der CDU an

Sassenburg. Ihre Kandidatin für das Amt des Gemeindebürgermeisters stellte die CDU der Sassenburg am Mittwoch vor. Die Christdemokraten schicken Annette Merz aus Westeerbeck ins Rennen.

Voriger Artikel
Frischer Sand und neue Geräte: Der Spielplatz in der Ackernstraße in Hillerse wurde saniert.
Nächster Artikel
Diebe in Müdener Grundschule

Vorgestellt: Der Vorstand des CDU-Gemeindeverbands Sassenburg präsentierte Annette Merz (vorne 2.v.l.) aus Westerbeck als Kandidatin für das Amt der Gemeindebürgermeisterin.

Quelle: Peter Chavier

Sassenburg. Mit Annette Merz aus Westerbeck wird die CDU der Gemeinde Sassenburg im kommenden Jahr eine Frau ins Rennen um den Posten des Gemeindebürgermeisters schicken. Am Mittwoch präsentierte der CDU-Vorstand seine Kandidatin, die am kommenden Montag von der Gemeindeverbandsversammlung bestätigt werden soll.

„Wir wollten immer eine eigenen Kandidaten für die Wahl am 25. Mai 2014 aufstellen. Unser Wunsch war es, eine Frau, die in der Sassenburg lebt und fachlich hoch qualifiziert ist, zu finden. Das ist uns mit Annette Merz gelungen“, freute sich CDU-Fraktionschef Helmut Hermann. Annette Merz ist Juristin und seit 1992 als Justiziarin im Referat für Rats- und Rechtsangelegenheiten der Stadt Wolfsburg tätig. „Ich bin seit mehr als 20 Jahren in der Verwaltung tätig und möchte als Gemeindebürgemeisterin richtig etwas gestalten. Eine Frau hat oft eine andere Sicht auf die Dinge als ein Mann“, erklärte die 53 Jahre alte parteilose Westerbeckerin. „Ich werde in dieser Gemeinde etwas bewegen können“, meinte sie weiter. Dabei sei ihr wichtig, den demografischen Wandel im blick zu haben. Auch im Bereich der medizinischen Versorgung gelte es Verbesserungen zu erzielen. Weitere Schwerpunkte seien die Themen Schulen und Senioren sowie Wirtschaft. „Ich möchte die Ansiedlungspolitik von Betrieben verstärken“, erläuterte Merz. Sie sei eine Fachfrau im Vergaberecht, betonte Helmut Hermann.

„Der Wahlkampf ist Neuland für mich. Darauf freue ich mich“, meint Merz im Hinblick auf den bevorstehenden Wahltermin.

cha

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr