Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Anlieger sauer über Huckelpiste

Krümmeweg Anlieger sauer über Huckelpiste

„Diese Huckelpiste ist nicht mehr tragbar.“ Ralf Marks, der im Ferienhausgebiet Wildsee wohnt, ist der Zustand des Krümmewegs in Wilsche ein echter Dorn im Auge. Tiefe Schlaglöcher machten den Weg nur schwer befahrbar.

Voriger Artikel
Wollte sich Gifhorner (17) vom IS ausbilden lassen?
Nächster Artikel
Neubokeler fegen Xaviers Spuren von den Radwegen

Ärger in Wilsche: Anwohner klagen über den schlechten Zustand des Krümmewegs

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn. Einmal im Jahr würden die Schlaglöcher von einer Firma beseitigt. Doch das halte nicht lange vor. Schon bald täten sich wieder die ersten Löcher auf. „Und das ist schon seit 30 Jahren so. Wo bleibt da die Kosten-Nutzen-Rechnung?“, fragt Marks, der deshalb die Befestigung der Straße und die Verlängerung der nahe Wilsche bereits vorhandenen Teerdecke fordert.

Doch das sieht die Stadt ganz anders. Ein dauerhaftes Wohnen sei in den dortigen Ferien- und Wochenendhausgebieten nicht zulässig, „so dass von Seiten der Stadt Gifhorn ein Ausbau des Weges nicht angedacht ist“, teilte Annette Siemer, Pressesprecherin der Stadt Gifhorn, mit.

Der Krümmeweg sei eine „Verkehrsfläche im Außenbereich“ und deshalb mit einer wassergebundenen Kiestragschicht versehen. Er erschließt seit Jahrzehnten die Kiesgruben und eben die Wochenendhausgebiete.

Eine Verbesserung der Fahrbahn würde aus Sicht der Stadt außerdem dazu führen, dass viele Autofahrer den Weg als Abkürzungsstrecke zwischen der B 4 und der B 188 nutzen würden. „Das hätte für das gesamte Erholungsgebiet sowie die Ortschaften Wilsche und Neubokel eine erhebliche, von allen Anwohnern nicht erwünschte, Verkehrsbelastung zur Folge“, so das Argument.

Die Unterhaltung des Weges werde mindestens zweimal im Jahr ausgeführt, „im Bedarfsfall abschnittsweise auch öfter“, so Siemer weiter. Aufgrund der diesjährigen starken Niederschläge sei die Fahrbahn derzeit schlecht befahrbar.

Der Unterhaltungsaufwand betrage rund 2000 Euro im Jahr und sei damit weitaus wirtschaftlicher als ein Komplettausbau.

Siemer erklärt: „Bei einem Ausbau wären allein die Abschreibungen höher als der zurzeit entstehende Aufwand.“

Von Frank Reddel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr