Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Anklage gegen Cannabis-Bauern
Gifhorn Gifhorn Stadt Anklage gegen Cannabis-Bauern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:50 22.10.2014
Cannabisanbau: Mutter und Sohn wollten einen blühenden Handel aufbauen, jetzt wurde Anklage erhoben. Quelle: Archiv
Anzeige

Den Ermittlungen zufolge hatten sich Mutter und Sohn in diesem Jahr vorgenommen, in den Stallungen neben dem Wohnhaus des 40-Jährigen eine professionelle Indoor-Plantage zu installieren und Cannabis-Pflanzen „in beträchtlichem Umfang anzubauen, um diese Gewinn bringend zu verkaufen“, teilte Christine Pannek, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hildesheim, mit. Bei einer Durchsuchung des Hauses am 16. Mai, der umfangreiche Ermittlungen der Drogenfahnder voraus gegangen waren, seien die Ermittler schließlich fündig geworden.

200 Cannabis-Pflanzen mit einer Wuchshöhe von 20 bis 30 Zentimetern seien sicher gestellt worden, ebenso 4,8 Kilogramm Marihuana, das bereits zur Trocknung abgeerntet worden war, teilte Pannek weiter mit. Auch das „professionelle Equipment“ kassierten die Drogenfahnder ein.

Der Anklagevorwurf: gemeinschaftliches Handeltreiben mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge, so Pannek. „Die Angeschuldigten haben den Tatvorwurf nicht eingeräumt.“

rtm

Stadtvillen mit First-Class-Ausstattung, Mehrfamilienhäuser mit gehobenem Niveau: In Gifhorn wird kräftig gebaut - doch Luxus-Wohnraum können sich viele Bürger nicht leisten. Die CDU steuert gegen. Ein Arbeitskreis Wohnraumförderung ist gegründet.

24.10.2014

Insbesondere beim Kleidungskauf werden 52 Zehntklässler der Fritz-Reuter-Schule in Zukunft ganz genau hinssehen. Einen ganzen Vormittag lang befassten sich die Schülerinnen und Schüler gestern mit dem zum Teil unmenschlichen Produktionsbedingungen der Textilindustrie in Asien - und Möglichkeiten, den Betroffenen zu helfen.

21.10.2014

Hillerse. Einen Erfolg verbuchte die Polizei mit der Festnahme von Einbrechern Anfang Juli in Hillerse. Die Beamten erwischten in nächtlicher Aktion einen 44-jährigen Quad-Dieb, zwei Komplizen später auf der A2 (AZ berichtete). Doch etwas blieb zurück am Ort des Geschehens: das Tatfahrzeug. Der silberne VW T5 mit polnischem Kennzeichen steht nach wie vor im Schierkenring - zum Ärger der Anlieger, sie fordern: „Das Ding muss weg.“

24.10.2014
Anzeige