Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Ampel für die Giebelstraße?

Rühen Ampel für die Giebelstraße?

Rühen. Auf der Giebelstraße kreuzt sich der Weg von Schulkindern und Autos – eine gefährliche Situation, die Eltern und Gemeinde entschärfen möchten. Zum Beispiel mit einer Bedarfsampel in Höhe Drömlingsweg.

Voriger Artikel
Otter-Zentrum: 700 Unterschriften gegen aktuelle Pläne
Nächster Artikel
Brandstiftung: Papiercontainer angezündet

Gefährliche Situation: Auf der Giebelstraße hat der Verkehr stark zugenommen, die Schulkinder müssen die Straße queren.

Der Elternrat der Grundschule hatte darum gebeten, die CDU einen entsprechenden Antrag eingebracht. „Wir brauchen unbedingt eine Ampel!“, betonte Ignaz Redler im Bauausschuss. Bürgermeister Karl-Peter Ludwig unterstützte das Ansinnen: „Die Gefährdung ist zweifelsfrei da, zumal der Verkehr durch die Neubaugebiete Museleitsche I und II erheblich zugenommen hat.“ Allerdings gehöre die Straße dem Landkreis, mit dem die Gemeinde jetzt verhandeln muss.

Ziel könnte sein, zunächst im Frühjahr einen Zebrastreifen zu installieren, eventuell in Kombination mit einer Verkehrsinsel, und langfristig eine Ampel zu installieren. „Auf den Kosten werden wir wohl sitzen bleiben“, mutmaßte Ludwig, schloss sich aber Redlers Hinweis an, dass die Sicherheit der Kinder die geschätzt 5000 Euro für Mittelinsel und Zebrastreifen und gut 30.000 Euro für Ampel wert sei.

Die Eltern, die zuvor bei einem Ortstermin drei mögliche Standorte für eine Ampel vorgeschlagen hatten, fragten nach, ob eine Elterninitiative oder eine Unterschriftensammlung das Projekt forciere – Ludwig machte ihnen Mut: „Eltern haben mehr Macht als Verwaltungen.“

Zwölf Anlieger der Kurzen Straße hatten beantragt, an der Einmündung rechts und links je einen Parkplatz zu sperren, um bessere Sicht zu haben. Das lehnte der Ausschuss ab. Redler: „Wenn wir dort etwas machen, wecken wir Begehrlichkeiten.“ Verwaltungschefin Kerstin Randhahn erinnerte, dass die Gemeinde mal auf der Oebisfelder Straße Parkflächen für bessere Sicht gesperrt hatte. „Die mussten wir auf Anordnung der Verkehrsschau wieder frei geben.“

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr