Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ampel führt nur auf das freie Feld
Gifhorn Gifhorn Stadt Ampel führt nur auf das freie Feld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 22.07.2010
Einmündung zum geplanten Autohof an der B 214: Zumindest die Ampelanlage ist fertiggestellt. Quelle: Photowerk (co)
Anzeige

Willi Michalzik, Vorstand der Straßenverkehrsgenossenschaft (SVG) Niedersachsen/Sachsen-Anhalt, hält sich bedeckt: „Die Planungen gehen weiter, derzeit gibt es nichts Neues.“
Höchst unzufrieden mit der Situation ist Schwülpers Bürgermeister Uwe-Peter Lestin. „Wir brauchen die Parkplätze dringend. Der Bund verlängert die Ruhezeiten der Lkw-Fahrer, aber schafft keine neuen Plätze, das ist unerhört.“
Im Gewerbegebiet Walle ließ die Gemeinde jüngst Parkverbot-Schilder aufstellen, weil dort immer mehr Lastwagen die Zufahrtstraße blockierten.
100 Parkplätze sollen auf dem 10,8 Hektar großen Gelände entstehen, außerdem eine Tankstelle mit Gastronomie. Derzeit hat aber erst die Erschließungsplanung begonnen. Noch in diesem Jahr solle zumindest ein Verwaltungsgebäude errichtet werden.
Nur ein kleiner Trost: Der A-2-Parkplatz bei Röhrse sei nach langer Sperrung wieder in Betrieb.
„Im Sommer, spätestens im Herbst des nächsten Jahres soll in Rothemühle alles fertig sein“, so Lestin weiter. Bis dahin führt die Ampel an der Bundesstraße 214 weiter ins Nichts.

co

Das Klimaanlagen-Desaster der Deutschen Bahn haben auch Zugreisende aus Gifhorn zu spüren gekriegt. Andrea Jozwiak erwischte gleich zwei überhitzte Züge an einem Tag. „Nächstes Mal fahre ich mit dem Auto.“

22.07.2010

Laue Nächte bietet dieser Sommer allemal, kein Wunder, dass die Gifhorner etwas länger draußen feiern. Über die Lautstärke sprechen offenbar immer mehr in ihrer Ruhe Gestörte lieber mit der Polizei als mit den feiernden Nachbarn.

22.07.2010

Ortsschilder werden bei Nacht und Nebel versetzt, jetzt verschwinden sie sogar ganz (AZ berichtete). Die Behörden, der Landkreis Gifhorn und die Straßenbaubehörde Wolfenbüttel, reagieren mit einbetonierten Pfosten und Strafanzeigen. Jetzt will Bürgermeisterin Christiane Fromhagen eine Lösung finden.

22.07.2010
Anzeige