Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Am Weinberg entstehen 14 Exklusiv-Wohnungen
Gifhorn Gifhorn Stadt Am Weinberg entstehen 14 Exklusiv-Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 17.03.2017
So soll es aussehen: Am Gifhorner Weinberg soll ein neues Domizil mit 14 exklusiven Eigentumswohnungen entstehen.  Quelle: Grafik: Hörmann Architekten
Gifhorn

Rund sechs Millionen Euro investiert der 69-Jährige in das Vorhaben. Bezugsfertig soll das Gebäude - Architekt ist Holger Hörmann aus Gifhorn - im Sommer 2018 sein.

„Die Baugenehmigung wurde mir bereits im Januar erteilt, wir sind jetzt dabei, Angebote von Firmen einzuholen“, erklärt Dumschat, der aus Steinhude stammt und in Gifhorn eine neue Heimat gefunden hat.

„Die Wohnungen sind zwischen 79 und 172 Quadratmetern groß“, erläutert der Bauherr das Konzept. Erdgeschoss-Wohnungen mit Gartenanteil, großzügige Balkone, Terrassen und Dachterrassen und ein direkter Zugang von der Tiefgarage per Aufzug in jede Wohneinheit: „Barrierefreies Wohnen ist obligatorisch“, verweist Dumschat darauf, dass alle 14 Wohnungen senioren- und auch behindertengerecht konzipiert sind. „Parkähnliche Außenanlagen werden ständig gepflegt“, erläutert der Investor.

Ein effizientes und zukunftsweisendes Energiekonzept und Ausstattungsdetails in Markenqualität seien ebenfalls Bestandteil des für Gifhorn einzigartigen Projekts. „Zudem sorgen Deckenhöhen von 2,70 Metern für ein lichtes und transparentes Raumgefühl“, sagt Dumschat, der das Projekt mit einem Generalunternehmer in Angriff nimmt.

Großzügiges und exklusives Wohnen im „Domizil am Weinberg“ hat allerdings auch seinen Preis: Die Wohnungen kosten zwischen 280.000 und 590.000 Euro. Dumschat hat jedoch jetzt schon einen Aktenordner voller Anfragen von Interessenten.

Bevor gebaut werden kann, muss ein auf dem Grundstück befindlicher Altbau jedoch abgerissen werden. „Das passiert ab dem 1. Juli“, so der 69-Jährige.

ust

Gifhorn Stadt Betriebe warnen vor Notstand - Fachkräftemangel im Pflegebereich

Die Pflegeeinrichtungen im Landkreis schlagen Alarm. „Wir versuchen täglich aufs Neue, die steigende Zahl an Anfragen zu bewältigen und gleichzeitig unsere Mitarbeiter vor Überlastung zu schützen - stellen allerdings fest, dass wir nicht mehr lange in der Lage sind, das System aufrecht zu erhalten“, wendet sich Sprecherin Bettina Tews-Harms in einem offenen Brief direkt an Kreisrat Rolf Amelsberg. Am 17. Mai soll der Pflegenotstand bei einem Runden Tisch im Rittersaal thematisiert werden.

17.03.2017

Einbrecher sind der Polizei bei der Großaktion am Donnerstag (AZ berichtete) nicht ins Netz gegangen. Diese Bilanz zog Polizeisprecher Thomas Reuter gestern auf AZ-Nachfrage. Die Ermittler setzen allerdings auf die Signalwirkung der Aktion.

17.03.2017

Ihr Name ist eng mit dem Kinderschutzbund verbunden: Emmi Fischer, langjährige Vorsitzende, wurde im Januar beim Neujahrsempfang der Diakonie in der Stadthalle mit dem Kästorfer Baustein ausgezeichnet. 400 Gäste spendeten der 80-Jährigen damals Applaus. Die Auszeichnung ist mit einem 1000-Euro-Betrag verbunden, den Fischer jetzt gespendet hat.

17.03.2017