Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Nächster Schritt für neues Baugebiet
Gifhorn Gifhorn Stadt Nächster Schritt für neues Baugebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 07.09.2018
Hier soll’s entstehen: Gifhorns nächstes Baugebiet liegt am Lehmweg. Quelle: Sebastian Preuß
Gifhorn

Zwischen Lehmweg und dem I. Koppelweg befindet sich eine bisher als Ackerland ungenutzte Freifläche, die nun zu Bauland werden soll. Das Gesamtareal ist 57.000 Quadratmeter groß und wurde von der Gifhorner Grundstücks- und Erschließungsgesellschaft (GEG) bereits vor längerer Zeit angekauft. Eine Erschließung des neuen Baugebietes ist vom Lehmweg und vom I. Koppelweg geplant (AZ berichtete bereits).

Sozialer Wohnungsbau

Platz für sozialen Wohnungsbau soll es beim Projekt Lehmweg-Süd ebenfalls geben: Neben Einzel- und Doppelhäusern soll auf dem Areal eine Fläche für Geschosswohnungsbau Berücksichtigung finden – so sehen es die Planungen vor. „Bei der Annahme, dass 50 Prozent der im Mehrfamilienhausbau möglichen Geschossfläche als öffentlich geförderter Wohnraum errichtet werden sollen (7100 Quadratmeter/3350 Quadratmeter Geschossfläche), könnte für den Planbereich eine Quote von 20 Prozent festgesetzt werden“, hatte die Verwaltung schon vor zwei Jahren vorgeschlagen.

Fläche für eine Kita

Auch die Ausweisung einer Fläche zur Errichtung einer Kita ist angedacht. Eine Vorbehaltsfläche von 4500 Quadratmetern für den Bau eines Kindergartens gehört zum neuen Baugebiet. Im Inneren des Plangebietes sind Ringstraßen zur Erschließung angedacht. Die Grundstücke für die Einzel- und Doppelhaushälten sind zwischen 600 und 800 Quadratmeter groß. Obwohl der Startschuss für Lehmweg-Süd noch gar nicht offiziell gefallen ist, können sich Bauherren nicht mehr bewerben. Das gleiche gelte auch für die Baugebiete Berghop-Ost in Wilsche und Hohes Feld in Gifhorn.

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn bekommt endlich ein Hospiz. Kuratorium und Vorstand der Hospiz-Stiftung präsentierten am Freitag gemeinsam Vorplanungen der Oldenburger Architektin Andrea Geister-Herbolzheimer für das 4,5-Millionen-Projekt.

07.09.2018

Mehr als 100 Teilnehmer kamen jetzt in die Gifhorner St. Nicolai-Kirche, um zu singen. Volkslieder standen im Programm von „Gifhorn singt“. Kreiskantor Raphael Nigbur war begeistert von der Resonanz – die war so groß, dass er nun noch ein paar Liederhefte nachbestellen will.

07.09.2018

Keinen Erfolg mit seiner Klage hatte am Mittwoch ein Mann aus dem Landkreis Gifhorn am Verwaltungsgericht Braunschweig. Der Mann hatte gegen den Landkreis Gifhorn geklagt, weil dieser ihm die Erlaubnis zum Führen von Waffen entzogen hatte und keine neuen Lizenzen mehr ausstellen will. Das Gericht wies die Klage ab.

07.09.2018