Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Altes Klinikum im Horror-Zustand
Gifhorn Gifhorn Stadt Altes Klinikum im Horror-Zustand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 20.10.2014
Nachnutzung offen: Das alte Gifhorner Kreiskrankenhaus verfällt, Randalierer wüten im Objekt - das zeigt auch ein Youtube-Video. Quelle: Marcel Trojanowski
Anzeige

Einen Landschaftsplaner-Wettbewerb der Stadt zur Nachnutzung des Sieben-Hektar-Areals gab‘s Anfang 2012 - ohne Resonanz von Klinikum-Eigentümer Helios. Das bedauert Bürgermeister Matthias Nerlich.

Wasser, das aus geborstenen Heizungsrohren läuft, Medikamente und Einweg-Spritzen auf Fußböden, Computer-Schrott, zerschlagene Scheiben und vor sich hin rostende Patienten-Betten: Ein Youtube-Film mit dem Titel „Krankenhaus Gifhorn“ - er wurde inzwischen mehr als 8000 Mal angeklickt - zeigt erstmals den desolaten Zustand des alten Klinikums, das im Januar 2012 geräumt worden ist.

Das weitläufige Gelände und die Krankenhaus-Gebäude werden seitdem von Mitarbeitern eines privaten Security-Dienstes kontrolliert und gesichert. Trotzdem kommt es immer wieder zu Vandalismus und Sachbeschädigungen. „Die Anzeigen landen bei uns - in regelmäßigen Abständen wird ermittelt“, sagt Polizeisprecher Thomas Reuter. Erst im August hatten Unbekannte sich an einer Ortsnetz-Station auf dem früheren Klinikgelände zu schaffen gemacht und für einen zweistündigen Stromausfall im südlichen Stadtgebiet gesorgt.

„Wir sind in Vorleistungen gegangen, um Nachnutzungsmöglichkeiten für Investoren und den Eigentümer zu entwickeln“, sagt Bürgermeister Matthias Nerlich. Es sei bedauerlich, dass sich trotz dieses Konzeptes nichts bewegt habe. „Andere Möglichkeiten der Einflussnahme haben wir nicht“, sagt der Verwaltungschef.

Was Klinik-Geschäftsführer Dieter Kaffke Anfang 2013 verkündet hat, gilt auch weiterhin. Klinikum-Sprecherin Beate Bergmann teilte gestern mit, es gebe Gespräche mit Kaufinteressenten, derzeit könne man „keine Aussagen zum Verfahren“ machen.

ust

Anzeige